Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



UFOPLAN 2016

Der Umweltforschungsplan (Ressortforschungsplan) 2016 (  UFOPLAN 2016) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ist verabschiedet.

Welche Forschungsvorhaben umfasst der UFOPLAN?

Der UFOPLAN umfasst alle Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ( F+E -Vorhaben), die dazu dienen, den aus den Fachaufgaben des BMUB erwachsenen Beratungs- und Forschungsbedarf zu decken (Ressortforschung).


Wie werden Vorhaben des UFOPLAN umgesetzt?

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) beabsichtigt, im Rahmen des UFOPLAN 2016 Forschungsvorhaben durch Bewilligung von Zuwendungen oder durch die Vergabe von öffentlichen Aufträgen (Verträgen) zu realisieren. Die Vorhaben werden im Auftrag und mit Mitteln des BMUB umgesetzt.

Zu denjenigen Vorhaben, für welche die Bewilligung einer Zuwendung in Betracht kommt, können Interessenbekundungen abgegeben werden. Eine Übersicht der Vorhaben mit den für das Interessenbekundungsverfahren jeweils benötigten Angaben finden Sie  hier.

Die Bewilligung von Zuwendungen setzt ein Eigeninteresse und regelmäßig die Erbringung von Eigenleistungen (Eigenmittel) des Forschungsnehmers voraus. Öffentliche Aufträge werden in einem förmlichen Vergabeverfahren vergeben. Die Veröffentlichung erfolgt nach Maßgabe der geltenden Vergabevorschriften.

Interessenbekundungen können bis zum 12.02.2016 per Mail an  ufoplan@bfn.de eingereicht werden.

Mit der Interessenbekundung sind diejenigen Angaben und Unterlagen einzureichen, die in dem für das jeweilige Vorhaben in der  Vorhabensübersicht hinterlegten pdf-Dokument aufgeführt sind. Wenn das Vorhaben durch Bewilligung einer Zuwendung realisiert werden soll, sind außerdem das inhaltliche Eigeninteresse und der geplante finanzielle Eigenanteil darzustellen.

Sammelbekundungen und unvollständige Interessenbekundungen werden nicht berücksichtigt.

Es wird gebeten, noch keine Projektskizzen, Angebote oder Anträge zu übersenden.


Wie werden Aufträge vergeben?

Für Vorhaben, die als Auftrag vergeben werden sollen, erfolgt eine Veröffentlichung zur Einleitung des jeweiligen förmlichen Vergabeverfahrens zu gegebener Zeit auf dem  Internetportal des Bundes unter der Rubrik „Ausschreibungen“. An dem jeweiligen förmlichen Vergabeverfahren müssen sich die Interessenten zwingend beteiligen. Die Abgabe einer Interessenbekundung ersetzt nicht die Beteiligung am förmlichen Vergabeverfahren. Interessenten, die im Interessenbekundungsverfahren eine Anmeldung abgegeben haben, werden nicht gesondert auf das förmliche Vergabeverfahren hingewiesen. Es obliegt den Interessenten, die Bekanntmachungen zur Einleitung der förmlichen Vergabeverfahren auf dem  Internetportal des Bundes zu verfolgen.

Die Vergabe von Aufträgen erfolgt in Form von Werkverträgen; das BfN beansprucht nur im Einzelfall die ausschließlichen Nutzungsrechte für sich.


Wie werden Zuwendungen bewilligt?

Sofern Interessenten ein unmittelbares Eigeninteresse an der Durchführung eines Vorhabens (begründetes inhaltliches Eigeninteresse) haben, können vom BfN unter Berücksichtigung der Interessenlage Zuschüsse (Zuwendungen) an die ausgewählten Unternehmen oder Einrichtungen in einem öffentlichen-rechtlichen Verfahren bewilligt werden. Hierzu wird vom Zuwendungsempfänger eine finanzielle Beteiligung an den Kosten/ Ausgaben in angemessenem Umfang erwartet.


Was geschieht mit den Interessenbekundungen?

Die eingegangenen Interessenbekundungen werden nach den Kriterien Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit ausgewertet. Wenn danach das Vorhaben durch Vergabe eines Auftrags umgesetzt werden soll, wird das  förmliche Vergabeverfahren eingeleitet. Soll dagegen eine Zuwendung bewilligt werden, erhalten die nach Auswertung der Interessenbekundungen geeigneten Interessenten die Aufforderung zur Abgabe eines Zuwendungsantrages und werden anschließend über die jeweilige Entscheidung informiert.

Zur Verminderung des Verwaltungsaufwandes erhalten die Interessenten, deren Interessenbekundung nicht berücksichtigt werden kann, grundsätzlich keine Absageschreiben.


Werden alle Vorhaben realisiert?

Die Realisierung der geplanten Vorhaben erfolgt im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Die Aufnahme eines Vorhabens in den UFOPLAN bzw. seine Erwähnung bedeutet nicht, dass es im Laufe des Jahres zur Realisierung kommt.


Wann werden die FuE-Vorhaben realisiert?

Grundsätzlich werden die Vorhaben so früh wie möglich realisiert. Je nach Umfang und Schwierigkeit der Aufgabenklärung (Leistungsbeschreibung ) im Vorfeld der Umsetzung kann es zu Verzögerungen kommen.


Wofür steht die Forschungskennziffer?

Die Vorhaben des UFOPLAN gliedern sich in unterschiedliche Themengebiete. Für die vom BfN betreuten Vorhaben können Sie diese aus der Forschungskennziffer (FKZ) wie folgt ableiten:


Forschungskennziffern
Forschungskennziffer Themengebiet
35. .. ... Durchführende Behörde: Bundesamt für Naturschutz
.15 .. ... Planungsjahr, z.B. 16 für das Jahr 2016
... 8. ... Schwerpunkt: Naturschutz und Ökologie
... 80 ... Arbeitstagungen und Informationsveranstaltungen
... 81 ... Fachliche Aktivität innerhalb des Schwerpunktes: Naturschutzpolitische Grundsatzfragen
... 82 ... Schutzziele, Methoden und Instrumente des Naturschutzes
... 83 ... Leistungsfähigkeit und nachhaltige Nutzung des Naturhaushaltes
... 84 ... Waldökosysteme, Waldschäden
... 85 ... Ökosystemschutz, Biotopschutz
... 86 ... Artenschutz
... 87 ... Schutz der Erholungslandschaft; Sport und Freizeit; Tourismus
... 88 ... Naturschutz und Landwirtschaft
... 89 ... Auswirkungen der Gentechnik auf den Naturhaushalt
... .. 0100 Laufende Nr.
... 6. ... Schwerpunkt: Umweltwirkungen auf die menschliche Gesundheit und Ökosysteme, Chemikaliensicherheit
... 64 ... Wirkungen von Umweltbelastungen auf Ökosysteme: Wirkung von Stoffen, bio- und gentechnisch veränderten Organismen und Nahrungsmitteln, Produkten, Verfahren, Abfällen, Kombinationswirkungen

Haben Sie noch Fragen?

Für den Fall, dass wir nicht alle Ihre Fragen beantwortet haben, können Sie unter der Rufnummer 0228-8491-1102 (Frau Gefäller) oder über  ufoplan@bfn.de weitere Informationen erhalten.

Letzte Änderung: 19.01.2016

 Artikel drucken