Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Lenzener Elbtalaue

Lage:

Brandenburg, Untere Mittelelbe, Landkreis Prignitz


Naturraum:

Lenzen-Cumlosener Elbaue


Fläche:

1.031 ha Kerngebiet


Projektbeschreibung:

Lenzener Elbtalaue

Die Lenzener Elbtalaue ist mit den für die Auen der Mittelelbe charakteristischen Biotoptypen und Lebensraumkomplexen sowie ihrem hohem Potential für die Entwicklung großflächiger naturnaher Auenwälder von gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung. 

Wesentliches Projektziel ist die Wiederherstellung einer von Überflutungsdynamik geprägten naturnahen Auenlandschaft durch eine Rückverlegung des Deiches auf einem Areal von 420 ha und die Schlitzung des Altdeichs. Die Realisierung des Naturschutzgroßprojektes "Lenzener Elbtalaue" erfolgte in beispielhafter Kooperation zwischen der Wasserwirtschaft und dem Naturschutz. Nach einer Planungsphase schloss sich die Maßnahmenumsetzung mit Grunderwerb, Pachtablösung, Bau des Neudeichs (durch das Land Brandenburg), Schlitzung des elbnahen Deichs, Auwaldpflanzung, Förderung von Stromtalwiesen und weiteren biotoplenkenden Maßnahmen an. 

In dem neuen Deichvorland ist ein Mosaik aus neugeschaffenen Flutmulden, halboffener Weidelandschaft und Auwald entstanden, dessen Fläche durch Sukzession künftig auf ca. 300 ha anwachsen soll. Von den im Zuge dieser Maßnahmen neu entstandenen Biotopkomplexen werden u. a. Arten wie Biber, Rotbauchunke, Laubfrosch und auch der Seeadler profitieren. Kurz nach Anlage der Flutmulden konnten im Jahr 2008 neben vielen Enten auch Arten wie Bekassine, Kiebitz, Rotschenkel, Säbelschnäbler, Fluss- und Sandregenpfeifer, Austernfischer, Uferschnepfe und Stelzenläufer beobachtet werden.

Die weitere Entwicklung des Gebietes wird durch Evaluationsuntersuchungen in den Jahren 2016 und 2021 dokumentiert. Die biotoplenkende Maßnahme der Deichrückverlegung führte bei den Hochwasserereignissen 2011 und 2013 zu einer deutlichen Absenkung des Hochwasserscheitels der Elbe im Sinne eines Synergieeffektes.


Förderzeitraum:

Förderphase I: 2002 bis 2005 (Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplans)
Förderphase II: 2005 bis 2011 (Umsetzung der Maßnahmen)


Finanzvolumen:

Förderphase I: 0,5 Mio. Euro
Förderphase II: 3,4 Mio. Euro


Projektträger:

Trägerverbund Burg Lenzen e.V.
Burgstr. 3
19309 Lenzen
Tel.: (038792) 1221, Fax: (038792) 80673
 e-Mail

Homepage:  www.naturschutzgrossprojekt-lenzen.de


Projektförderer:

BMUB/BfN, Land Brandenburg, Trägerverbund Burg Lenzen e.V.


Ansprechpartnerin im BfN:

Claudia Klär  FG II 3.2


Weitere Informationen:

Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg
Neuhausstr. 9
19322 Rühstädt
Tel.: (038791) 980-0, Fax: (038791) 980-11


Veröffentlichungen:

Alexy, M. & Faulhaber, P. (2011): Hydraulische Wirkung der Deichrückverlegung Lenzen an der Elbe. Wasserwirtschaft 12: 17-22.

Bundesanstalt für Wasserbau (2013): Die Deichrückverlegung bei Lenzen an der Elbe. BAW-Mitteilungen Nr. 97,192 S.

Damm, C. (2013): Ecological restoration and dike relocation on the river Elbe, Germany. Scientific Annals of the Danube Delta Institute, Tulcea Romania, vol. 19: 79-86.

Damm, C. (2013): Deichrückverlegung Lenzen-Wustrow - Geschichte und Umsetzung im Rahmen eines Naturschutzgroßprojektes. In: BAW-Mitteilungen Nr. 97: 23-35.

Damm, C. (2012): Das Naturschutzgroßprojekt Lenzener Elbtalaue im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe Brandenburg. In: Niclas, G. & Scherfose, V. (Bearb.):  Modellprojekte zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt in den deutschen Biosphärenreservaten.Naturschutz und Biologische Vielfalt 126: 81-96.

Damm, C. et al. (2011): Auenschutz – Hochwasserschutz – Wasserkraftnutzung – Beispiele für einen ökologisch vorbildliche Praxis. Naturschutz und Biologische Vielfalt 112, 321 S.

Damm, C. (2009): Flussdynamik und natürliche Beweidung in der Lenzener Elbtalaue. In: Finck, P., Riecken, U. & Schröder,E. (Bearb.): Offenlandmanagement außerhalb landwirtschaftlicher Nutzflächen: Referate und Ergebnisse der gleichnamigen Fachtagung an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm vom 23. bis 26. Juni 2008. Naturschutz und Biologische Vielfalt 73: 67-74.

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (2012): Die Deichrückverlegung bei Lenzen. Auenreport Spezial, 95 S.

Nabel, K., Damm, C. & Felinks, B.†(2014): Vegetationsentwicklung in der Deichrückverlegung Lenzener Elbtalaue nach Nutzungsaufgabe und Auenwaldintialpflanzungen. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 23(1): 24-32.

Neuschulz, F. & Purps, J. (2003): Auenregeneration durch Deichrückverlegung – ein Naturschutzprojekt an der Elbe mit Pilotfunktion für einen vorbeugenden Hochwasserschutz. Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 12(3): 85-91. 

Promny, M., Hammer, M. & Busch, N. (2014): Untersuchungen zur Wirkung der Deichrückverlegung Lenzen auf das Hochwasser vom Juni 2013 an der unteren Mittelelbe. Korrespondenz Wasserwirtschaft (7) Nr. 6, S. 344-349.

Purps, J., Damm, C. & Neuschulz, F. (2004): Naturschutzgroßprojekt Lenzener Elbtalaue, Brandenburg. Natur u. Landschaft 79 (9/10): 408-415.
( Bestellhinweise)

Scholz, M. et al. (2012): Betrachtung von Auenfunktionen vor und nach der Deichrückverlegung bei Lenzen. In: Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (Hrsg.): Die Deichrückverlegung bei Lenzen. Auenreport spezial: 85-91.


Filmdokumentation:

  • Filmdokumentation zum Naturschutzgroßprojekt 'Lenzener Elbtalaue' mit dem Titel "Wenn Menschen Deiche versetzen"; 15 min; auf DVD (2007)
  • Sendefertiger TV-Filmbeitrag "5 Jahre Elbeflut- Mehr Raum für die Elbe" (2007); Zwei Versionen: 2:30 min und 5:00 min; auf BetaSP mit zusätzlichem Rohmaterial (nur auf Anforderung von Rundfunkanstalten)
  • Langzeitdokumentation "Naturschutzgroßprojekt Lenzener Elbtalaue - eine Auenlandschaft kehrt zurück" (2010)

Bei Interesse bitte den Projektträger Naturschutzgroßprojekt "Lenzener Elbtalaue" Trägerverbund Burg Lenzen (Elbe) e.V. kontaktieren.


Letzte Änderung: 01.04.2015

 Artikel drucken