Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



CWSS - Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer


Seehund (Phoca vitulina)
© Lars Nieradzik
Seehund (männlich) schaut mit seinen großen dunklen Augen direkt in die Kamera. Typisches Foto, bei dem alle sagen: "Was fuer ein suesser Luemmel!"

Als erstes Regionalabkommen innerhalb der Bonner Konvention trat am 01.10.1991 das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde (Phoca vitulina) im Wattenmeer (Agreement on the Conservation of Wadden Sea Seals, CWSS) in Kraft. Ausgearbeitet und beschlossen wurde es angesichts des 1988/89 aufgetretenen, durch eine Viruserkrankung ausgelösten Seehundsterbens. Das Abkommen diente anschließend als Muster für die weiteren Regionalabkommen.

Mitgliedstaaten des CWSS sind Dänemark, die Niederlande und Deutschland. Ziel des Abkommens ist die Erhaltung bzw. Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der Seehundpopulation im Wattenmeergebiet der drei Vertragsparteien. Als wesentliche Aufgaben werden die Einrichtung von Schutzgebieten, Forschung und Monitoring, Entnahmeregelungen, Maßnahmen zur Verringerung von Störungen durch Jagd, Tourismus oder Schifffahrt und zur Verringerung von Meeresverschmutzung sowie Öffentlichkeitsarbeit genannt. Ein gemeinsamer  Managementplan soll zur Umsetzung der Ziele beitragen.


Entwicklung der Seehundpopulation von 1975 bis 2015 (Trilateral Sea Expert Group 2015)
 Datentabelle 1975-2015

Nach mehr als 20 Jahren Seehundschutz im Rahmen der Bonner Konvention, seit Unterzeichnung des Abkommens am 16. Oktober 1990 als Reaktion auf das große Seehundsterben 1988, haben sich die Seehundbestände erholt. Erneute Verluste durch die letzte Staupe-Epidemie 2002 konnten ausgeglichen werden. 2015 wurden bei den zwischen den Mitgliedsstaaten koordinierten Zählflügen insgesamt 26.435 Seehunde für das gesamte Wattenmeer registriert. Davon entfallen 2.849 auf Dänemark, 8.293 auf Schleswig-Holstein, 7.627 auf Niedersachsen und Hamburg und 7.666 Tiere auf die Niederlande. Der Bestand ist damit verglichen mit 2014 geringfügig rückläufig (weniger als 1%). Die für das Wattenmeer geschätzte Gesamtzahl von Seehunden für 2015 liegt bei rund 38.900 Tieren, da sich nach Ries et al. (1998) ca. 32% der Tiere während der Zählungen im Wasser aufhalten und somit nicht erfasst werden. Weitere Informationen zu den Ergebnissen der Zählflüge 2015 enthält der Bericht " Aerial surveys of Harbour Seals in the Wadden Sea in 2015". Nach wie vor gilt es bestehende Beeinträchtigungen (Störungen, Habitatveränderungen, negative Einflüsse durch Fischerei und Umweltverschmutzung) weiter zu reduzieren. Wirksame Verbesserungen können nur durch internationale Zusammenarbeit erzielt werden.

Weitere Informationen

 Steckbrief zur trilateralen Wattenmeerzusammenarbeit

 Abkommenstext
Agreement on the Conservation of Wadden Sea Seals in deutscher und englischer Sprache

 Managementplan

in englischer Sprache

 Übersicht über die Regional- und Verwaltungsabkommen der Bonner Konvention

Linktipps

 Wattenmeer Sekretariat
Offizielle Webseite in englischer Sprache

 Bonner Konvention
Offizieller Webseite der Bonner Konvention (CMS) in englischer Sprache

Letzte Änderung: 05.11.2015

 Artikel drucken