Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Internationaler Naturschutz

Die Natur kennt keine politischen Grenzen. Was für die Verbreitung von Pflanzen und Tieren gilt, gilt ebenso für viele Umwelt- und Naturschutzprobleme. Oft sind die Folgen einer Übernutzung der Natur noch an weit entfernten Orten und in anderen Ländern zu spüren (z.B. Klimawandel). Andererseits nutzen gerade die hoch industrialisierten Länder die Natur anderer Länder in hohem Maße. Daher ist es unbedingt notwendig, auf internationaler Ebene bei der Lösung gemeinsamer Probleme im Naturschutz zusammenzuarbeiten.

Internationales Naturschutzprojekt; BfN-Präsidentin Prof. Dr. Beate Jessel; Workshop zu Bioshärenreservaten in Äthiopien

Das BfN engagiert sich international in einer Vielzahl von Projekten. Diese Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen der internationalen Abkommen und Programme, bi- und multilateraler Projekte und mit verschiedensten internationalen Organisationen.

 zu den Internationalen Projekten

Teilnehmer bei der Gruppenarbeit (Bildautor: BfN/INA)

Das BfN führt an der Internationalen Naturschutzakademie ( INA ) auf der Insel Vilm Trainingsseminare, Tagungen und Fachworkshops zu aktuellen Naturschutzthemen durch. Die Veranstaltungen bieten Möglichkeiten zum Capacity Building, zu Fachdiskussionen, zum Erfahrungsaustausch und zur internationalen Vernetzung.

 zur Internationalen Naturschutzakademie

Bilaterale Zusammenarbeit, Delegation aus dem Kosovo zu Besuch im Nationalpark Berchtesgaden

Deutschland engagiert sich bereits seit einigen Jahrzehnten auf internationaler Ebene für den Naturschutz, wobei sich geographische Schwerpunkte etabliert haben. Um die bilaterale Zusammenarbeit im Umweltbereich politisch zu stärken, hat Deutschland Abkommen mit Ländern auf der ganzen Welt geschlossen. 

 zur bilateralen Zusammenarbeit

Internationales Abkommen; Hubert Weinzierl, Michail Gorbatschow, Jürgen Trittin; Konferenz zum Grünen Band Europa in Bonn

Eine derartige internationale Naturschutzarbeit verläuft auf multi- und insbesondere bilateraler Ebene sowie im Rahmen von Abkommen und Programmen. Je nach Problemlage sind eine Vielzahl von Staaten und Organisationen daran beteiligt. Internationale Abkommen lassen sich unterteilen in globale internationale Abkommen, die prinzipiell allen Staaten der Erde offen stehen, und regionale internationale Abkommen, die nur einen bestimmten geographischen Raum betreffen (z.B. Europa).
 zu den internationalen Abkommen und Programmen 

Regelungen des Europäischen Rechts

Im Rahmen des europäischen Rechts wird heute eine Vielzahl naturschutzrelevanter Themen geregelt. Zu den bedeutendsten Regelungen zählen die Vogelschutz-Richtlinie und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ( FFH -Richtlinie).
 zu den Regelungen des Europäischen Rechts

Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen; Sigmar Gabriel; Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention

Eine wichtige Rolle im internationalen Naturschutz spielen Internationale Regierungs- und Nichtregierungsorganisation. Die Bundesrepublik Deutschland ist Mitglied bei den wichtigsten internationalen naturschutzrelevanten Organisationen bzw. Gremien (z.B. UNEP, UNESCO , IUCN).  Nicht nur die Bundesregierung ist im internationalen Naturschutz aktiv. Auch die Bundesländer sowie eine Vielzahl von Verbänden und anderen Organisationen arbeiten mit Partnern in aller Welt zur gemeinsamen Lösung von Naturschutzproblemen zusammen.

 zu den Internationalen Organisationen

Letzte Änderung: 04.08.2015

 Artikel drucken