Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

7000 Oberpfälzisches Hügelland


Landschaftstyp:

2.7 Strukturreiche Waldlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

1790 km²



Beschreibung:

Beim Oberpfälzischen Hügelland handelt es sich um ein im Durchschnitt 400 bis 500 m ü. NN hohes und durch herzynische Störungen tektonisch stark geprägtes Hügelland. Die Senke zwischen der Frankenalb und dem Oberpfälzer Wald wird durch die Herausragung des Oberpfälzer Waldes nach Westen im Bereich von Amberg in den nördlichen Teil des Grafenwöhrer Hügel- und Bergland und den südlichen Teil zerlegt. Die wenig reliefierten Flächen sind nur gering durch die Flußläufe, die in Tälern mit breiten Sohlen und sanften Hängen pendeln, zerschnitten. Lediglich in den höheren Lagen haben sich die sonst etwa 30 bis 50 m tiefen Täler bis zu 100 m eingetieft. Der Untergrund wird durch einen kleinräumigen Wechsel der anstehenden Gesteine bestimmt. So befinden sich im Untergrund des nördlichen Gebietes hauptsächlich Rotliegendes, Buntsandstein, Keuper und Dogger, darüber quartäre Sande und Kiese und vereinzelt durchbrechen