Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

32001 Lahn-Dill-Bergland


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

497 km²



Beschreibung:

Die Landschaft ist als Übergangsraum anzusehen und bildet den Südostabfall des Hochsauerlandes gegen die Hessische Senke, das Gießener Becken und den Lahntrog. Das Bergland flacht sich von ca. 600 m im Nordwesten auf etwa 250 m ü. NN im Südosten ab. Dieser Abdachung entspricht die Abflußrichtung der Gewässer einschließlich der Dill. Die Landschaft setzt sich aus den Untereinheiten Breidenbacher Grund, Bottenhorner Hochflächen, Schelder Wald, Zollbuche, Hörre und Krofdorf-Königsberger Forsten zusammen. Das Bergland weist die typischen devonischen und karbonischen Meeressedimente auf. Gebieten mit ausgeprägtem Flachrelief (Bottenhorner Hochflächen) stehen schroffen Formen und beträchtliche Höhenunterschiede entgegen. Das Klima der zentralen Hochfläche und der Hügelländer ist rauh. Die jährlichen Niederschläge betragen im Westen >950mm, im Süden und Osten hingegen nur 600 bis 680mm. Die mittlere Jahrestemperatur liegt bei 6 bis 7 °C, in den östlichen Beckenlagen bei 7 bis 8 °C.
Vorherrschend ist Laubwald, wobei