Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

18001 Zweibrücker Westrich


Landschaftstyp:

3.1 Gehölz- bzw. waldreiche Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

501 km²



Beschreibung:

Der Zweibrücker Westrich grenzt im Osten über den Westrichrand an den Pfälzer Wald, nördlich wird er durch die Sickinger Höhe begrenzt. Im Süden reicht der Zweibrücker Westrich über die politische Grenze nach Lothringen hinein. Im Westen geht die Landschaft in den Bliesgau über. Der Zweibrücker Westrich ist charakterisiert durch ein welliges Hügelland mit Vollformen im Unteren Wellenkalk, das durch tiefe, aber weite Täler mit flachen Hängen in sich lebhaft gegliedert ist und sich in einer allgemeinen Höhenlage von 300 bis 400 m ü. NN befindet. Der anstehende Muschelkalk erklärt die flache Morphologie der Täler, hinzu kommt das morphologisch relativ gleichwertige Verhalten des stellenweise anstehenden Buntsandsteins zum Muschelkalk.
Die Westricher Hochfläche besitzt eine relativ dichte ländliche Besiedelung. Die mittelschweren bis schweren Böden der Muschelkalkplatte werden landwirtschaftlich genutzt. Dort, wo der Buntsan