Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Definition Indikatoren für den Naturschutz

Indikatoren

Indikatoren im Kontext des Naturschutzes fassen empirische Daten aus Monitoring-Programmen zusammen, um Zustände, Belastungen und Maßnahmen mit Bezug zur biologischen Vielfalt in verständlicher Form abzubilden. Sie zeigen Erfolge und Misserfolge bei der Erreichung zuvor festgelegter Ziele des Naturschutzes auf und dienen der Politikberatung sowie der Information der Öffentlichkeit ( Sukopp 2009, pdf-Datei, 2,5 MB).


Klassifikation von Indikatoren nach dem DPSIR-Modell

Neben Zustand und Veränderungen wichtiger Komponenten der biologischen Vielfalt müssen die Indikatoren im Bereich des Naturschutzes insbesondere anthropogene Einwirkungen und gegensteuernde Maßnahmen abbilden. Das DPSIR-Modell ( EEA 1999) ermöglicht eine umfassende kausalanalytische Darstellung relevanter Prozesse rund um die biologische Vielfalt. Das Modell umfasst folgende Ebenen:

  • D = Driving Forces: Antriebsindikatoren zeigen auf, welche menschlichen Aktivitäten die relevanten Belastungen der biologischen Vielfalt hervorrufen.
  • P = Pressure: Belastungsindikatoren drücken aus, welche konkreten Belastungen auf die biologische Vielfalt wirken.
  • S = State: Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand ausgewählter Komponenten der biologischen Vielfalt.
  • I = Impact: Auswirkungsindikatoren stellen Veränderungen der biologischen Vielfalt heraus, die bestimmten Einflussfaktoren zugeschrieben werden.
  • R = Response: Maßnahmenindikatoren messen, mit welchen Mitteln und in welchem Ausmaß Politik und Gesellschaft in den festgelegten Handlungsfeldern auf Veränderungen der biologischen Vielfalt reagieren.

Um also ein möglichst ausgewogenes und vollständiges Bild der biologischen Vielfalt mithilfe von Indikatoren wiedergeben zu können, sollten Indikatoren-Sets so zusammengestellt werden, dass alle genannten Ebenen der Ursache-Wirkungskette darin abgedeckt sind. Welcher Ebene ein einzelner Indikator zuzuordnen ist, hängt dabei von der jeweiligen Intention ab. Außerdem sind Rückkopplungen zwischen den Ebenen möglich.


Literatur

EEA / European Environment Agency (1999):  Environmental indicators: Typology and overview. -  EEA Technical report No 25: 19 S.

Sukopp, U. (2009):  A tiered approach to develop indicator systems for biodiversity conservation. – In: BfN (Hrsg.): Second Sino-German Workshop on Biodiversity Conservation. Management of Ecosystems and Protected Areas: Facing Climate Change and Land Use. - BfN-Skripten 261: 38-40.

Letzte Änderung: 10.07.2017

 Artikel drucken