Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



F+E-Vorhaben "Modell für eine Gesamtkonzeption zum Tierartenbestandsmonitoring des Bundes am Beispiel der Vogelfauna"

FKZ 899 82 020

Ziel des Vorhabens war die Entwicklung eines naturschutzbezogenen Konzeptes für ein bundesweites Tierartenmonitoring, welches der Umsetzung des § 12 BNatSchG dient. Das Konzept soll unter Berücksichtigung naturschutzfachlicher Anforderungen dazu beitragen, internationale Berichtspflichten zu erfüllen, die Nachhaltigkeit in Deutschland zu überprüfen und eine Wirkungskontrolle von Naturschutzinstrumenten zu ermöglichen.

Das entwickelte Konzept beinhaltet eine Gliederung des Monitorings in ein artenbezogenes (als Beitrag zum Artenschutz) und ein indikatorisches (nutzt Tiere als Indikatoren) Monitoring. Darüber hinaus wurde das Monitoring in überschaubare Einheiten (Module) untergliedert, die eine schrittweise Umsetzung des Monitorings ermöglichen. Für eine politikorientierte Analyse können mit Hilfe ökologischer Gilden die Nutzungsfaktoren, welche Natur und Landschaft beeinflussen, im Einzelnen betrachtet und bewertet werden. Außerdem wurde dargestellt, wie das am Beispiel der Vögel entwickelte Konzept auf eine andere Tiergruppe (Schmetterlinge) übertragen werden kann.


Publikation:

Stickroth et al. (2003): Konzept für ein naturschutzorientiertes Tierartenmonitoring - am Beispiel der Vogelfauna. - Angewandte Landschaftsökologie 50, 397 S.

Letzte Änderung: 02.01.2006

 Artikel drucken