Lycaena dispar (Haworth, 1803)


Großer Feuerfalter

Bläulingsart mit orangeroter Flügeloberseite

EU-Code: 1060, Anh. II, IV

Rote Liste Status (D) 2


Verbreitung

Die Art ist in großen Teilen Europas verbreitet. In Deutschland konzentrieren sich die Vorkommen auf den Nordosten (Brandenburg, östl. Mecklenburg-Vorpommern) und den Südwesten (westl. Baden-Württemberg, südl. Rheinland-Pfalz und Saarland). Lebensräume sind v. a. Feuchtwiesen und deren Brachen. Für die Falter ist ein reiches Nektarpflanzenangebot wichtig.


Fortpflanzung/Biologie

Die Eier werden auf die Blattoberseite der Fraßpflanze abgelegt, wo nach ca. einer Woche die Raupen schlüpfen. In Süddeutschland kann es, zusätzlich zur überwinternden Generation, noch eine zusätzliche Sommergeneration mit erheblich verkürzter Larvenzeit geben. Die Falter leben ca. 25 Tage. Männliche Falter zeigen ein ausgeprägtes Revierverhalten.


Gefährdung

Die Art ist v. a. durch die Nutzungsänderung und Nutzungsintensivierung landwirtschaftlicher Flächen gefährdet. Hierzu gehören z. B. Grundwasserabsenkung, Entwässerung, Grünlandumbruch, mehrschürige Wiesenmahd (drei- bis viermal jährlich), Mahd von Grabenrändern oder Zerstörung von Ufervegetation durch Gewässerbegradigung.


Schutz

Die Art kann nur erhalten und ihre Lebensräume gesichert werden, wenn Feuchtwiesen nicht weiter trockengelegt, bzw. bestehende Entwässerungssysteme zurückgebaut werden. Um ein ausreichendes Nektarangebot für die Falter zu erhalten sollte zu deren Flugzeit nicht gemäht werden.


Literaturhinweis

verändert nach:
Drews, M. (2003): Lycaena dispar (Hawforth, 1803). In: Petersen, B., Ellwanger, G., Biewald, G., Hauke, U., Ludwig, G., Pretscher, P., Schröder, E., und Ssymank, A. (Bearb.): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Ökologie und Verbreitung von Arten der FFH -Richtlinie in Deutschland. Band 1: Pflanzen und Wirbellose. - Bonn-Bad Godesberg (Landwirtschaftsverlag) - Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 69(1): 515-522.


 Artikel drucken

 Fenster schließen