Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutzökonomie


Wirtschaftliche Aspekte sind von zunehmender Bedeutung für den Naturschutz. Um Naturschutz in Einklang mit den vielfältigen gesellschaftlichen Anforderungen gestalten zu können, ist es wichtig zu wissen:

  • wie die Ziele des Naturschutzes möglichst effizient, das heißt mit wenig Kosten und möglichst wenig anderweitigen negativen Nebenwirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft umgesetzt werden können;
  • welcher Wert – auch ökonomischer Wert – Naturschutzmaßnahmen aus Sicht der Bevölkerung zukommt;
  • welchen gesellschaftlichen Zielen der Schutz der Natur – neben der Erhaltung der Biodiversität – darüber hinaus noch nützt (Erholung, Wasserreinhaltung, Klimaschutz etc.) und welchen ökonomischen und gesellschaftlichen Wert solche positiven Zusatznutzen haben;
  • welche positiven Auswirkungen Naturschutzmaßnahmen auf Wirtschaft und Regionalentwicklung haben können und
  • ob und wie das derzeitige Instrumentarium des Naturschutzes aus Gründen der Wirksamkeit und Effizienz durch positive und negative Anreize und marktbasierte Instrumente ergänzt werden kann.

Das BfN führt zu den genannten Fragestellungen Forschungsvorhaben durch und berät auf dieser Grundlage das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bei der Weiterentwicklung der Naturschutzpolitik.

Fischer, der Fische aus seinem kleinen Boot auf ein Förderband schaufelt (Bildautorin: B. Engels)

Für den Naturschutz wertvolle Biotope und Landschaften nützen nicht nur dem Ziel der Erhaltung der biologischen Vielfalt. Darüber hinaus haben sie eine Vielzahl weiterer Funktionen für Gesellschaft und Wirtschaft deren Werte zum Teil auch monetär erfasst werden können.
 zum ökonomischen Wert von Natur und Landschaft

Unterhaltung zwischen Schäfer und Ranger auf Wiese (Bildautorin: B. Engels)

Beschäftigungseffekte von Naturschutzmaßnahmen können den Strukturwandel abfedern, Großschutzgebiete, Tourismus und Regionalentwicklung fördern. Naturschutzgerecht erzeugte Produkte eröffnen neue Marktchancen. Der Markt für pharmazeutische Produkte aus natürlichen Grundstoffen ist von der Existenz biologischer Vielfalt abhängig.
 zu den wirtschaftlichen Effekten

Rückepferd im verschneiten Wald (Bildautor: J. Jenrich)

Folgt man der ökonomischen Theorie, so lassen sich in bestimmten Situationen mit Anreizen und marktbasierten Instrumenten Ziele oft effizienter und wirksamer erreichen als mit ordnungspolitischen Ge- und Verboten. Das Bundesamt für Naturschutz untersucht die Anwendung und Anwendbarkeit ökonomischer Instrumente im Naturschutz.
 zu den ökonomischen Instrumenten und Anreizen

Centstück vor Buchenrinde (Bildautor: H. Kluttig)

Nur wenige Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege lassen sich ohne Einsatz von Finanzmitteln allein durch Ausweisungen von  Schutzgebieten realisieren. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt, z. B. durch traditionelle und extensive Nutzungsformen, ist nicht ohne finanziellen Mitteleinsatz möglich. Dafür müssen Möglichkeiten der Finanzierung bekannt sein.

 zu Kosten und Finanzierung

Weidende Schafe (Bildautorin: G. Niclas)

Auch im Naturschutz ist effizientes, kostensparendes Handeln eine Grundlage für mehr Wirksamkeit und Akzeptanz. Zur Einsparung von Kosten und zur Erhöhung der Wirksamkeit können der Einsatz geeigneter Management- und Bewertungsmethoden und die Wahl der Umsetzungsinstrumente beitragen.
 zur ökonomischen Effizienz im Naturschutz

Fotocollage aus begrüntes Dach mit Schafen, Wanderweg auf Bergkuppe, Tagebau, Kühe auf Streuobstwiese (Bildautoren: B. Engels, G. Fritz, J. Steitz)

Ende 2010 beschloss das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, den internationalen TEEB-Prozess auf nationaler Ebene in Deutschland fortzuführen. Im Auftrag des BMU erscheinen innerhalb von vier Jahren eine Reihe von Berichten und Broschüren zum "Naturkapital" in Deutschland.

 zu Naturkapital Deutschland - TEEB DE

Apfelbäumchen vor dem BfN-Gebäude (Bildautorin: S. Georgi)

Biodiversität und die damit verbundenen Ökosystemleistungen sind Grundlage gesellschaftlichen Wohlergehens und Wohlstands und somit auch Wirtschaftsgrundlage nahezu aller Unternehmen. In verschiedenem Ausmaß sind sie von der Natur abhängig, üben gleichzeitig aber auch einen großen Einfluss auf diese aus.
 zu Biodiversität und Unternehmen

Diverse Veröffentlichungen des BfN

Das BfN aber auch zahlreiche weitere Institutionen führten in den letzten zwei Jahrzehnten vermehrt Studien im Themenfeld Naturschutzökonomie durch: Veröffentlichungen, weitere Informationen und Linktipps sowie die Veröffentlichungsliste des BfN zur Naturschutzökonomie

 

 zu den Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen des BfN im Themenfeld Naturschutzökonomie (barrierefrei)

Weitere Informationen

Albert et al. (2015): Empfehlungen zur Entwicklung bundesweiter Indikatoren zur Erfassung von Ökosystemleistungen. Diskussionspapier.

 BfN-Skripten 410 (deutsch)

 BfN-Skripten 411 (englisch)

 

Joosten et. al (2013): MoorFutures. Integration von weiteren Ökosystemdienstleistungen einschließlich Biodiversität in Kohlenstoffzertifikate.

 BfN-Skripten 350
 BfN-Skripten 407 (englisch)

 

Naturkapital Deutschland - TEEB DE (2014 & 2015): Naturkapital und Klimapolitik – Synergien und Konflikte. 
 Kurzbericht ( englisch)
 Langbericht

 

Naturkapital Deutschland - TEEB DE (2013):  Die Unternehmensperspektive - Auf neue Herausforderungen vorbereitet sein.

 

Naturkapital Deutschland - TEEB DE (2012): Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft -  Eine Einführung

 

Deutsche Wissenschaftler verfassten 2009 das
 Memorandum „Ökonomie für den Naturschutz“, in dem sie die wichtigsten Zusammenhänge zwischen Ökonomie und Naturschutz verdeutlichen und politische Forderungen ableiten.

Linktipps

Unternehmen Biologische Vielfalt 2020
Eine dynamische Dialog-­ und Aktionsplattform, bei der die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Naturschutz und die Eigeninitiative der Unternehmen für die biologische Vielfalt im Mittelpunkt stehen.
 zum Basispapier
 zur Dokumentation der Auftaktveranstaltung

 

Naturkapital Deutschland - TEEB DE
Der internationale TEEB-Prozess wird auf nationaler Ebene in Deutschland fortgeführt. Im Auftrag des BMUB erscheinen innerhalb von vier Jahren im Rahmen der  Studie "Naturkapital Deutschland - TEEB DE" eine Reihe von Berichten zum Wert der Ökosystemleistungen in Deutschland.

 

TEEB-Studie
Die im Jahr 2010 präsentierte internationale TEEB-Studie (Die Ökonomie von Ökosystemen und Biodiversität) stellt Ansätze der Inwertsetzung von Ökosystemdiensteistungen vor und verdeutlicht die wirtschaftlichen Auswirkungen der Schädigung von Ökosystemen.
 zur TEEB-Homepage

 

Produktivkraft Natur: Natur ist mehr.
 Überraschende Betrachtungen eines verkannten Wirtschaftsfaktors.


Letzte Änderung: 20.08.2015

 Artikel drucken