Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Erneuerbare Energien und Naturschutz



Derzeit erfolgt die Energieerzeugung in Deutschland hauptsächlich auf Basis der Energieträger Erdöl, Erdgas, Kohle und Kernkraft. Ziel der Bundesregierung ist es, den Anteil der Erneuerbaren Energien bei der zukünftigen Energiebereitstellung deutlich auszubauen. Dafür gibt es zahlreiche Gründe, wie insbesondere die Umsetzung internationaler und nationaler Klimaschutzziele, die langfristige Sicherung der Energieversorgung angesichts absehbarer knapper fossiler Ressourcen sowie einer Verringerung der Importabhängigkeit. Neben der Energieeinsparung und der Effizienzsteigerung in allen Bereichen der Energieversorgung soll der Anteil der Erneuerbaren Energien im Strom-, Wärme- und Kraftstoffbereich deutlich erhöht werden.

Auch die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege lassen sich langfristig nicht ohne einen wirksamen Klimaschutz verwirklichen. Neben dem Klimaschutz können sich durch die Erzeugung und Nutzung von Erneuerbaren Energien weitere positive, jedoch auch negative Effekte für Natur und Landschaft ergeben. Um diese Effekte im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege möglichst vollständig zu ermitteln, analysiert das  Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und Naturschutz die jeweiligen Synergien und Auswirkungen der einzelnen Energieträger. Entsprechende Erkenntnisse sollen dazu beitragen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien naturverträglicher zu gestalten. Sie fließen über Beratungsleistungen z.B. in Gesetzgebungsverfahren und in die Praxisanwendung ein.

Windkraft Offshore

Für eine umweltschonende Energieversorgung plant die Bundesregierung den naturverträglichen Ausbau der Nutzung von Offshore-Windenergie. Das BfN als die für diesen Meeresbereich zuständige Naturschutzbehörde nimmt im Rahmen der Zulassungsverfahren für Offshore-Windparks in der AWZ Stellung. Ziel des BfN ist es, den Ausbau der Offshore-Windkraftnutzung möglichst naturverträglich zu gestalten.

 Offshore-Windparks

 
Roggenacker mit Kornblumen im Bildvordergrung, Heuballen im Bildhintergrund

Biomasse

Vom Anteil der Erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch entfallen heute und den Prognosen zufolge auch bis 2020 rund zwei Drittel auf die Bioenergie. Diese wird aus Biomasse hergestellt, die aus Pflanzen, Pflanzenteilen sowie Bioabfällen gewonnen werden kann.
 Biomasse

 
Aufgeständerte Solarmodule einer Solarfreiflächenanlage

Solarenergie

Die von der Sonne bereitgestellte Energie kann auf zwei Arten zur Energiegewinnung und -nutzung vom Menschen in Anspruch genommen werden. Mit Hilfe der Fotovoltaik kann Strom, durch so genannte Sonnenkollektoren Wärme erzeugt werden.
 Solarenergie

 
Staubereiche einer Wasserkraftanlage mit Krafthaus im Bildhintergrund

Wasserkraft

Die Wasserkraft ist neben der Windkraft die älteste, vom Menschen genutzte Energiequelle. Wurde diese früher vor allem zum direkten Antrieb von Maschinen genutzt, kommt die Wasserkraft seit etwas mehr als hundert Jahren bei der Stromerzeugung mittels Turbinen und Generatoren zum Einsatz.

 Wasserkraft

 
Windpark hinter einer Baumreihe

Windkraft Onshore

Die Windkraft hat den höchsten Anteil unter den erneuerbaren Energieträgern zur Stromversorgung. Die Stromerzeugung erfolgt derzeit überwiegend durch Windenergieanlagen (WEA) an Land.

 Windkraft Onshore

Nach oben

KEN - Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und Naturschutz im BfN

 Zu den Aufgaben und Ansprechpartnern des Kompetenzzentrums

Veröffentlichungen

Publikationen des BfN zum Thema Erneuerbare Energien und Naturschutz

 Zu den Veröffentlichungen

Letzte Änderung: 01.04.2016

 Artikel drucken