Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



ID 166 - Niederrhein, NRW

Gebietsnummer:

Rheinwiesen ©Jannes Bayer
Rheinwiesen bei Xanten-Wardt ©Jannes Bayer

166

Gebietsname:

Niederrhein

Schutzzeit:

Oktober - März

Gebietsfläche (in Hektar):

67.584


Kurzbeschreibung des Gebiets:

Im Westen Nordrhein-Westfalens von Duisburg bis Emmerich nahe der niederländischen Grenze erstreckt sich der Untere Niederrhein, eines der größten Vogelschutzgebiete in NRW. Diese typische Stromtal-Kulturlandschaft wird geprägt durch rezente Rheinauen (Deichvorland), große Altauen (Deichhinterland), Ackerflächen und Weidenforste sowie Altarme und Altstromrinnen des Rheins mit Schwimmblatt- und Verlandungsröhrichten. Der Niederrhein mit seinen episodisch überschwemmten Grünlandflächen, Kopfbaumbeständen und Weichholzauenwäldern bietet Lebensraum für zahlreiche Vogelarten, teilweise mit sehr bedeutenden Brutvorkommen deutschlandweit. Das Gebiet hat außerdem herausragende Bedeutung für überwinternde arktische Gänse, v.a. Saat- und Blässgänse, die sich alljährlich tausendfach dort einfinden.



Luftfahrt-bedeutsame Vogelarten:

Gesamtpopulation (Durchschnittswert): 240.000


Links zu Biotop- und Arteninfodatenbanken:

 Natursportinfo: Informationen zu Tierarten und Lebensräumen 


Gebietskarte (aus ICAO 2010):

ID 166 Niederrhein ICAO 2010 (© DFS)
Gebietsdarstellung aus ICAO Karte 2010: ID 166 Niederrhein (© DFS)

Luftbilder des Gebietes:


Niederrhein bei Xanten - Wesel ©Christian Ring
Bild des Niederrhein bei Xanten - Wesel

Luftbild des Niederrhein bei Xanten -  Wesel

 Bild vergrößern


Bilder von Arten & Lebensräumen:


Naturschutzgebiet Bislicher Insel ©Jannes Bayer
Naturschutzgebiet Bislicher Insel ©Jannes Bayer

Rheinauen, Ackerflächen und episodisch überschwemmtes Grünland, hier zu sehen das Naturschutzgebiet "Bislicher Insel", bieten zahlreichen Vogelarten einen bedeutenden Lebensraum.

 

 


Blässgänse ©Jannes Bayer
Blässgänse ©Jannes Bayer

So nutzen u.a. auch tausende Blässgänse den unteren Niederrhein als Winterquartier.

Letzte Änderung: 26.03.2010

 Artikel drucken