Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Weiterführende Literatur


SCHOLZE W., KLAASSEN B. (2009)

Ausbildungsunterlagen "Naturschutz für Piloten - natur- und umweltbewusst fliegen -" 

nur online verfügbar - kostenlos

Der Deutsche Aero Club (DAeC) hat im Rahmen eines FuE-Projektes umfassende Ausbildungunterlagen zum Thema "Luftsport und Naturschutz" erstellt. Ziel ist es, die luftfahrtrelevanten Inhalte des Naturschutzes in die offizielle Ausbildung der Pilotinnen und Piloten (Luftfahrerscheine, Luftsportgeräteführer-Lizenzen) zu integrieren. So sollen mittel- bis langfristig alle Piloten/-innen in Deutschland auch in Naturschutzbelangen angemessen aus- und fortgebildet und geprüft werden. Die umfassend aufgearbeiteten Unterlagen stehen allen Interessierten zur Verfügung.

Inhaltlich behandeln die Unterlagen hauptsächlich die Themen des Naturschutzes und damit verbundener Bereiche des Umweltschutzes, die für Luftfahrer Bedeutung haben. Konfliktpotenziale, Vermeidungs- und Lösungsmöglichkeiten für bestehende Konflikte werden erläutert und aufgezeigt. Für die individuelle Weiterbildung verweisen viele interne und externe Links auf Quellen für Spezialwissen. Zielgruppe ist die Allgemeine Luftfahrt (AL). Die AL umfasst den zivilen Luftverkehr mit Ausnahme des Linien- und Charterverkehrs. Nicht zuletzt bieten die Informationen gute Argumentationshilfen in der Vereins- und Unternehmensarbeit und für Gespräche mit Natur- und Umweltschutzvertretern bei Behörden, Verbänden und Vereinen.

Die Ausbildungsunterlagen sind in einen allgemeinen Teil und in spezielle Teile mit Informationen zu einzelnen Luftfahrzeugklassen (Sparten) gegliedert. Im allgemeinen Teil finden sich die generellen Informationen über den Natur- und Umweltschutz, die alle Flugsparten betreffen. Hier ist zum Beispiel alles Wissenswerte zur Störungsökologie zusammengefasst. Wer stört wen, wie und warum, ist die zentrale Frage dieses Kapitels. Weitere Kapitel befassen sich mit: dem Lebensraum Flugplatz, rechtlichen Grundlagen des Naturschutzes, Luftfahrt-relevanten Vogelvorkommen  (Aircraft relevant Bird Areas (ABAs)), Mit einem Quellenverzeichnis und einem Glossar, das oft verwendete Begriffe aus dem Luftsport und Naturschutz erläutert, wird das Werk abgerundet.

 Bezug der Ausbildungsunterlagen


Nach oben


HORNBERG, C.; Claßen, T.; Brei. B. & Tobollik M. (Bearb.) (2010)

Konferenzdokumentation Naturschutz und Gesundheit - Allianzen für mehr Lebensqualität (26.5 - 27.5. 2009 im LVR-Landesmuseum Bonn)

114 S., kostenlos

Die Konferenz „Naturschutz & Gesundheit – Allianzen für mehr Lebensqualität“ hat an zwei Tagen mit einem breit gefächerten Themenspektrum eine neue Plattform für den interdisziplinären Informations- und Erfahrungsaustausch zum Thema Naturschutz und Gesundheit geschaffen. Einführungsvorträge, Impulsreferate und Diskussionen in den vier Parallelforen „Biodiversität und Gesundheit“, „Natur – Bewegung – Sport“, „Gesundheitsressource Natur“ und „Bildung und Kommunikation“ haben den dringenden Bedarf für Kooperationen zwischen und innerhalb unterschiedlicher Politikfelder, Forschungs- und Praxisbereiche aufgezeigt und zugleich auf bereits vorhandene Potenziale für Vernetzungsstrukturen und Synergien verwiesen. Die Beiträge der Konferenz dokumentieren die vielfältigen und komplexen Beziehungen, die es im Handlungsfeld „Naturschutz und Gesundheit“ zu berücksichtigen und zu bearbeiten gilt.

Mit der Dokumentation der Konferenz werden bislang nicht oder nur marginal berücksichtigte Themenfelder im Grenzbereich von Naturschutz und Gesundheit aufgegriffen, wertvolle Anregungen und Denkanstöße für konzeptionelle Innovationen zur Verfügung gestellt und letztlich dazu ermutigt, neue, vielleicht auch ungewohnte Wege zu beschreiten mit dem Ziel, die menschliche Gesundheit im Einklang mit Naturschutzbelangen zu fördern.

Bestellungen richten Sie bitte an aengenendtk@bfn.de.


Nach oben


ENGELS, B. & JOB-Hoben, B. (Bearb.) (2009)

Nachhaltiger und naturverträglicher Tourismus
Strategien, Erfolgsfaktoren und Beispiele zu Umsetzung

Naturschutz und Biologische Vielfalt 79
228 S., EUR 20
ISBN 978-3-7843-3979-5

Wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist der Tourismus auf eine ansprechende Natur und Umwelt angewiesen. Die Naturschönheiten und die kulturelle Ausstattung eines Landes, stellen ein wichtiges Kapital dar, dessen Sicherung für den Tourismus daher von großer Bedeutung ist. Zugleich ist Tourismus aber auch Mitverursacher von Natur- und Umweltbelastungen. Der natur- und umweltverträgliche nachhaltig gestaltete Tourismus nimmt eine Schlüsselstellung ein, die natürlichen Ressourcen langfristig zu erhalten. Die Nationale Strategie der Bundesregierung zur biologischen Vielfalt hat dies daher als eigenständiges Handlungsfeld aufgenommen und bietet mit formulierten Zielen und Maßnahmen eine wichtige Grundlage für die nachhaltige Tourismusentwicklung in Deutschland.

Die vorliegende Publikation bietet in einleitenden Beiträgen einen Überblick über Entwicklung und Stand des naturverträglichen Tourismus in Deutschland. Für die Ebene der touristischen Destinationen werden verschiedene Konzepte und Strategien für die Umsetzung einer nachhaltigen touristischen Entwicklung vorgestellt und an Praxisbeispielen veranschaulicht. Das abschließende Kapitel widmet sich der Frage, wie nachhaltige touristische Angebote erfolgreich entwickelt und vermarktet werden können und somit langfristig auch wirtschaftliche Nachhaltigkeit sichern.

Der Sammelband bietet einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Facetten des naturverträglichen Tourismus in Deutschland, ermöglicht aber in einigen Beiträgen auch einen Blick darüber hinaus in europäische Schutzgebiete sowie die Rolle des nachhaltigen Tourismus in der Entwicklungszusammenarbeit und spricht damit Naturschutzakteure und Touristiker gleichermaßen an.


Nach oben


Direkt bestellen beim
 Landwirtschaftsverlag

JOB, H., WOLTERING, M. & HARRER, B. (2009)

Regionalökonomische Effekte des Tourismus in deutschen Nationalparken

Naturschutz und Biologische Vielfalt 76
186 S., EUR 18
ISBN 978-3-7843-3976-4

Nationalparke verfolgen in erster Linie Naturschutzziele. Traditionell spielen sie darüber hinaus eine Rolle als Destinationen des Naturtourismus. Vom Tourismus gehen vielfältige Wirkungen aus, welche sich im ökonomischen Bereich zumindest in Teilen eindeutig monetär quantifizieren lassen.

Der vorliegende Band versucht daher, zunächst anhand von fünf Fallbeispielen, den Stellenwert des Tourismus in Nationalparken Deutschlands für die jeweilige regionale Wirtschaft zu bestimmen. Zudem wird mittels einer Hochrechnung abgeschätzt, wie sich die Situation für Nationalparke deutschlandweit darstellt. Die Resultate machen deutlich, dass der mit Nationalparken verbundene Tourismus durchaus einen beachtlichen wirtschaftlichen Beitrag für die Regionalwirtschaft leistet. Dadurch wird zum einen ersichtlich, dass dem landschaftsbezogenen Tourismus im regionalpolitischen Meinungsbildungsprozess durchaus ein höheres Gewicht beizumessen ist. Zum anderen bieten die Resultate der vorliegenden Studie eine wichtige Grundlage, um eine höhere Akzeptanz – sowohl in der Bevölkerung als auch bei politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgerinnen und -trägern – für die Nationalparks vor Ort zu schaffen.


Nach oben


FROHN, H.-W., ROSENBROCK, J. & SCHMOLL, F. (2009)

"Wenn sich alle in der Natur erholen,
wo erholt sich dann die Natur?"
Naturschutz, Freizeitnutzung, Erholungsvorsorge und Sport - gestern, heute, morgen

Naturschutz und Biologische Vielfalt 75
398 S., EUR 29
IBN 978-3-7843-3975-7

Erholung, Tourismus und Natursport spielen sich heute zumeist in Landschaften ab, die der Naturschutz in ihrer Substanz bewahrte und pflegte. Droht der Naturschutz nun zum Opfer seines eigenen Erfolges zu werden? Die moderne Spaß- und Freizeitgesellschaft fordert oft von ökologisch sensiblen Landschaften ihren Tribut. Naturschutz auf der einen und Erholung, Tourismus und Outdoor-Sportarten auf der anderen Seite geraten hier oftmals in Konflikt.
Auch wenn die Schutzbegründungen gut nachvollziehbar untermauert sind, so besteht doch immer wieder die Gefahr, dass der Naturschutz als „Spaßverderber“ wahrgenommen wird. In der demokratisch-pluralistischen Gesellschaft muss Naturschutz aber auch bemüht sein, bei den verschiedenen Nutzergruppen Akzeptanz für seine Anliegen zu suchen und zu finden.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus landschaftsökologischen, planerischen, historischen, kulturwissenschaftlichen und psychologischen Disziplinen setzen sich aus aktueller und historischer Perspektive mit dem partiell spannungsgeladenen Verhältnis von Naturschutz und Erholung, Tourismus und Natursport auseinander. Sie geben Einblicke in die Entstehung und Entwicklung dieses Konfliktfeldes und unterbreiten darüber hinaus konkrete Lösungsansätze und erste Erfahrungen mit derartigen Strategien.


Nach oben


PRÖBSTL, U. & A. PRUTSCH (2009):

 Natura 2000 - Sport und Tourismus - Ein Leitfaden zur Anwendung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie

 Natura 2000, Outdoor Recreation and Tourism - A Guideline for the Application on the Habitats Directive and the Birds Directive

In diesem Leitfaden erhalten Akteuere aus Tourismus und Sport einen Einblick in die Ziele und Aufgaben des Schutzgebietsnetzes Natura 2000, Er zeigt wo Rücksichtnahme auf wertvolle Arten und Lebensräume erforderlich ist und wie vorsorgend mögliche Auswirkungen verhindert werden können. Darüber hinaus beschäftigt sich der Leitfaden mit den Chancen eines gemeinsamen Engagements für eine vielfältige und artenreiche Natur. Mit Hilfe von Graphiken und Bildern in den einzelnen Kapiteln werden die komplexen Sachverhalte veranschaulicht und an die Belange und Interessen von Sportlern und Touristen angepasst. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem raumbezogenen Schutz durch die Richtlinien, Konsequenzen für den direkten Artenschutz (z. B. Entnahme, Handel oder Transportverbote) können hier nicht vertiefend behandelt werden.

Der Leitfaden ist in deutscher und englischer Sprache kostenlos erhältlich. Bestellungen bitte an steffi.thiel@bfn.de.



ERDMANN, K.-H., EILERS, S., JOB-HOBEN, B., WIERSBINSKI, N. & DEICKERT, S. (Bearb.) (2008)

Naturschutz und Gesundheitsschutz: Eine Partnerschaft für mehr Lebensqualität

Naturschutz und Biologische Vielfalt 65
266 S., EUR 18.00
ISBN 978-3-7843-3965-8 

In den letzten Jahren gibt es für eine wachsende Gruppe innerhalb der Gesamtbevölkerung einen klar erkennbaren Trend zu einem gesundheitsbewussten Verhalten. Viele Menschen sehen in diesem Kontext Natur, Naturnähe und Natürlichkeit als Bereicherung und Bestandteil eines guten Lebens an. Treffend beschreiben lässt sich dieser Trend mit dem Wunsch nach mehr Lebensqualität. In einer verstärkten Zusammenarbeit der mit Naturschutz befassten Personen und Institutionen mit dem Gesundheitssektor werden viele Potenziale gesehen, Naturschutz als Beitrag der Gesundheitsförderung und zur Gesundheitsvorsorge zu kommunizieren. Dazu müssen jedoch Allianzen zwischen diesen beiden gesellschaftlichen Belangen aufgebaut und die Zusammenarbeit intensiviert werden.

Der vorliegende Band dokumentiert eine Reihe von gelungenen Beispielen für diesen gegenseitigen Lernprozess. Er enthält Beiträge, die während zweier Tagungen am Bundesamt für Naturschutz, Insel Vilm (BfN) und an der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz, Niedersachsen (NNA) vorgestellt wurden.

Die Ergebnisse sollen sowohl für Naturschutzstrategien als auch für die Praktikerin und den Praktiker aus dem Gesundheitswesen dienlich sein und damit einen Dialog fortsetzen und intensivieren, der aus Sicht des Naturschutzes noch viel Entwicklungspotenzial besitzt.


Nach oben


PÜTSCH, M., STREMLOW, M. WILKEN, T. EICHBERGER, M. (2006):

Natursport und Kommunikation - Erlebnis Konsumgut Natur: verehrt - verzehrt
Internationales Fachseminar in Basel (Nov 2005)

 BfN-Skripten 199 (6 MB) inkl. CD mit allen Vorträgen der Tagung auf Video ( Download der Videos, 613 MB!)

Auf der Tagung wurden Praxisbeispiele erfolgreicher Kommunikation zwischen Sport und Naturschutz präsentiert. Zentrale Fragen waren dabei: Inwieweit unterscheiden sich Motivationen und Lebensstile von Natursportlerinnen und Natursportlern und wie sieht eine entsprechende zielgruppengerechte Ansprache aus? Wie lassen sich stimmige Naturerlebnisangebote entwickeln, um Konflikte zwischen Sport und Naturschutz abzubauen? Im Skript wird deutlich, dass die Qualität des Naturraums für Sporttreibende von großer Bedeutung ist. Es besteht daher ein beidseitiges Interesse von Naturschutz und Sport an naturverträglichen Lösungsansätzen.



CLASSEN, T. KISTEMANN, T. und SCHILLHORN K. (2005):

Naturschutz und Gesundheitsschutz: Identifikation gemeinsamer Handlungsfelder.

Naturschutz und Biologische Vielfalt 23
228 Seiten, EURO 16.00
ISBN 3-7843-3923-9

Die Strategien des Naturschutzes und des Gesundheitsschutzes in Deutschland haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen deutlichen Wandel vollzogen. Der Naturschutz versteht sich zunehmend als transdisziplinäres gesellschaftliches und politisches Handlungsfeld zum Schutz der natürlichen Ressourcen. Der Gesundheitsschutz muss sich einer Vielzahl neu bewerteter Risiken und steigender Kosten im Gesundheitswesen stellen. Zugleich öffnet sich der umweltbezogene Gesundheitsschutz gegenüber den Umweltdisziplinen. Heutzutage ist beiden Handlungsfeldern der Ansatz einer ganzheitlichen Betrachtung des Mensch-Natur-Systems gemeinsam. Vor diesem Hintergrund erstaunt es, dass dem Verhältnis von Naturschutz und Gesundheitsschutz in Wissenschaft, Politik und Planung in Deutschland bisher kaum Bedeutung beigemessen wurde. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) regte deshalb an, sich der Thematik anzunehmen.

Das Projekt hatte die systematische Erfassung möglicher Synergiepotenziale und Störungen, die Aufarbeitung gedanklicher oder projektbasierter Beispiele sowie die Identifikation synergistischer Handlungsoptionen zur Aufgabe. Hierzu wurden der wissenschaftliche Diskurs und die rechtlichen Grundlagen analysiert und eine bundesweite Befragung von Institutionen und Vereinigungen durchgeführt.

Der vorliegende Bericht zeigt, dass vielfältige Potenziale für eine effektive Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Gesundheitsschutz bestehen, auch wenn zuweilen Kommunikationsbarrieren den Dialog noch bremsen. Naturschutz und Gesundheitsschutz sind für strategische Allianzen prädestiniert, die es zu nutzen gilt. Ein Ziel- und Strategiekatalog zeigt erste Schritte auf.

 



direkt bestellen beim
 Deutschen Golf-Verband
Abbildung Publikation

DEUTSCHER GOLFVERBAND (2005):

Biotopmanagement auf Golfplätzen

256 S. EURO 19,90
ISBN 3-87014-217-0

Dieses Handbuch möchte das Biotopmanagement auf Golfanlagen unterstützen. Es stellt anhand von detaillierten Beschreibungen, vielen Bildern und Skizzen die verschiedenen Biotoptypen vor, die auf Golfanlagen vorkommen oder entwickelt werden können und ist damit 'Sehhilfe' oder auch 'Wunschliste'. Als fachliche Hilfestellung erläutert es die Bedeutung der einzelnen Biotoptypen für Tiere und Pflanzen sowie die Pflegeziele und die mögliche Biotopgefährdung. Eine Übersicht über die ökologischen Zusammenhänge dient dem Verständnis von Naturschutzmaßnahmen und von Biotopmanagement und zeigt Grenzen der Machbarkeit auf. Das Kompendium für alle Greenkeeper, Naturschutz-Beauftragte und Genehmigungsbehörden.



direkt bestellen beim
 Landwirtschaftsverlag
Abbildung Publikation

BÖGEL, R. (2001):

Lebensraumansprüche der Gemse in Wechselwirkung zu Waldentwicklung und Tourismus im Nationalpark Berchtesgaden untersucht mit telemetrischen Methoden.

238 S. EURO 12.00
ISBN 3-7843-3707-4

Durch die zunehmende touristische und sportliche Nutzung der Alpen wird dieser Lebensraum immer stärker beansprucht. Dabei kommt es zwangsläufig zu Zielkonflikten im Naturschutz, die einer vielschichtigen Betrachtungsweise bedürfen.

Am Beispiel von Gamswild im Nationalpark Berchtesgaden werden das Spannungsfeld zwischen Waldentwicklung, Tourismus und möglichst unbeeinflussten Wildtierbeständen dargestellt und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Durch die Erhebung detaillierten Datenmaterials zur Habitatwahl und Störungsökologie werden zunächst Habitateignungsmodelle für Gamswild entwickelt. Unter Berücksichtigung von Inventurdaten zur Waldentwicklung wird daraus ein Managementkonzept entwickelt, das forstliche und populationsbiologische Zielsetzungen sowie touristische Nutzungsinteressen berücksichtigt. Dabei spielen Methodenentwicklungen eine wesentliche Rolle, die eine interdisziplinäre Analyse verschiedener Datengrundlagen ermöglichen und durch ihre Übertragbarkeit auf andere Gebiete und Zielsetzungen modellhaften Charakter haben.



direkt bestellen beim
 Landwirtschaftsverlag
Abbildung Publikation

GERSTNER, S., JANSEN, ST. und LÜBBERT, C. (2001):

Nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften, Handreichung für Kommunen

162 S. EURO 12.00
ISBN 3-7843-3823-2

Im Rahmen der umfangreichen Sanierungstätigkeiten in den stillgelegten Braunkohletagebauen der ostdeutschen Reviere werden diese Flächen zunehmend für eine Nachnutzung hergerichtet. In den entstehenden Seenlandschaften werden besondere Potenziale für Erholung und Tourismus gesehen. Dabei wird eine hohe Verantwortung an die Gemeinden weitergegeben, Gestaltungs- und Entwicklungskonzepte zu erstellen und umzusetzen.

Aufbauend auf dem Ziel, durch eine nachhaltige Gestaltung von erholungswirksamen Freizeitangeboten gleichermaßen positive wirtschaftliche, soziale sowie ökologische Effekte zu erreichen, entstand der vorliegende Band. Dieser praxisorientierte empfehlende Leitfaden ist an kommunale Planungsträger sowie an kommunale Zweckverbände gerichtet, die sich mit dem Schwerpunkt Erholungs- und Tourismusplanung in Bergbauregionen auseinandersetzen.

Es werden verschiedene Erholungsformen unter Berücksichtigung der landschaftlichen und kulturellen Eigenart der Bergbaufolgelandschaften vorgestellt und konkrete Planungshilfen für deren Umsetzung gegeben. Insgesamt werden sieben Gruppen thematisiert, die von Natur-, Kultur- und Kunsterleben bis hin zu Wassersport und Freizeitwohnen mögliche Formen der Erholungsnutzung abdecken. Einerseits kann der Planende die "Machbarkeit" seiner konkreten Vorstellung prüfen, anderseits können auch Ideen gewonnen werden. Anhand eines Ablaufschemas wird die Planung Schritt für Schritt vertieft, wobei zur Auswertung der vorhandenen Potenziale und Rahmenbedingungen entsprechende Checklisten zur Verfügung stehen.

 


  • GARBE, CH., MEYER, M., PRÖBSTL, U. UND RÄTH B. (2005): Natura 2000 und nachhaltiger Tourismus in sensiblen Gebieten,  BfN-Skripten 134 (1,3 MB)
  • JOB H., HARRER B., METZLER D. UND HAJIZADEH-ALAMDARY D. (2005): Ökonomische Effekte von Großschutzgebieten,  BfN-Skripten 135 (3,5 MB)
  • DEUTSCHER TOURISMUSVERBAND (2005):  Leitfaden für die Entwicklung von Naturerlebnisprodukten, (pdf-Datei)
  • INSTITUT FÜR NATURSPORT UND ÖKOLOGIE (2005): Kongressbericht "Umwelt, Naturschutz und Sport im Dialog", Sport in Schutzgebieten, 2. Kongress an der Deutschen Sporthochschule Köln vom 13.- 14. September 2004
  • BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (2004): Tourismus - NATÜRlich. Poster zum nachhaltigen Tourismus.
  • BIEDENKAPP, ANKE und STÜHRMANN, EDDA (2004): Tourismus, Naturschutz und Wassersport" Dokumentation der Fachtagung am 7. Februar 2004 im Rahmen des 14. Reisepavillon, Hannover;  BfN-Skripten 113 (1,6 MB)
  • HESSE, ANJA und ENGELS; BARBARA(2004): Sustainable Tourism Development in European Protected Areas, Networking Meeting of the European Charter Parks; 15.-18.3.2003, Vilm, Germany;  BfN-Skripten 110 (7,6 MB)
  • HÖHN, STEFANIE und MEYER, MICHAEL (2004): Report of the International Workshop: "Presentation of Viabono for Central and Eastern Europe"  BfN-Skripten 132 (1,2 MB)
  • INSTITUT FÜR NATURSPORT UND ÖKOLOGIE (2004): Neue Entwicklungen bei Natursportarten, Konfliktpotentiale und Lösungsmöglichkeiten, Zusammenfassung der Ergebnisse des "F & E - Vorhaben Nr. 80187050" im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz
  • VERBAND DEUTSCHER NATURPARKE (2004): Naturparke in Deutschland
  • WOLF, ANGELIKA und APPEL-KUMMER, ELISABETH (2004): Freiwillige Vereinbarungen Naturschutz - Natursport  BfN-Skripten 106 (445 KB)
  • DEUTSCHER AERO CLUB E.V., BUNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ (2003): Luftsport & Naturschutz, Gemeinsam abheben.
  • DEUTSCHER AERO CLUB E.V. (2003): Sport und Naturschutz in der Hohen Rhön - Grundlagen für Konfliktlösungen
     BfN-Skripten 83, 2003. (5,7 MB! da umfangreiches Kartenmaterial) |  zip-Datei
     Anhang (327 KB)
     nur Text (1,2 MB)
     nur Karten (6,2 MB!!) |  zip-Datei
  • ENGELS, BARBARA (2003): Sustainable Tourism and European Policies: The European Agenda 21 for Tourism, Report of the NGO-Workshop  BfN-Skripten 95 (2,4 MB)
  • BIEDENKAPP, ANKE und GARBE, CHRISTINE (2002): Nachhaltige Tourismusentwicklung in Großschutzgebieten  BfN-Skripten 74 (1,5 MB)
  • BRÜGGEMANN, J., HERNANDEZ, M., RODRIGUEZ, E., SOLER, J. & TAPPER, R. (Eds.) (2002): Biodiversity and Tourism in the Framework of the Convention on Biological Diversity: The Case of the Tayrona National Park, Colombia
     BfN-Skripten 60 (960 KB)
  • GERSTNER, S., JANSEN, ST., LÜBBERT, C. und SÜßER, M. (2002): Nachhaltige Erholungsnutzung und Tourismus in Bergbaufolgelandschaften,
    Grundlagenband, BfN-Skripten 49
  • VERBAND DEUTSCHER NATURPARKE (2002):  Nachhaltiger Tourismus in Naturparken, pdf-Datei
  • DEUTSCHER SPORTBUND (2001):  NATURA 2000 und Sport (pdf-Datei)
     hier bestellen
  • GARBE CH., MEYER, M., ROHAC, J., STRAKA, P. und TAPPER P.: Biodiversity and Tourism in the framework of the Convention on Biological Diversity - The case of the natural and cultural heritage of Banska Stiavnica, Slovak Republic  BfN-Skripten 70 (1,8 MB)
  • GÜNDLING, L., KORN, H. und SPECHT, R (Eds.) (2000): Internationaler Workshop: Case Studies on Sustainable Tourism and Biological Diversity.  BfN - Skripten 16 (509 KB)

Letzte Änderung: 23.07.2010

 Artikel drucken