Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tagungskalender

Ort:
Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm
D -18581 Putbus
 Hinweise zur Anreise
Info:
Frau Finger, Tel.: 038301-86-112, Fax: 038301-86-117,
 Martina.Finger@bfn.de

Bitte beachten Sie, dass die angegebenen Tagungszeiträume jeweils einen Anreisetag und einen Abreisetag beinhalten.



Naturschutzrecht: Schulung für das Ehrenamt

19.10.2016 - 23.10.2016

Veranstalter:
Bundesamt für Naturschutz
Leitung:
Dr. Ralf Grunewald, BfN- INA Insel Vilm
Teilnehmer:
Ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter/innen der Naturschutzkreisverbände oder Landesverbände, die regelmäßig zur Stellungnahme im Rahmen der Genehmigungsverfahren von Projekten aufgefordert werden. Es handelt sich nicht um eine Fortbildung für Mitarbeiter/-innen von Planungsbüros oder Behörden.

Naturschutzverbände werden im Rahmen der gesetzlichen Beteiligung der anerkannten Naturschutzverbände regelmäßig zu Stellungnahmen zu verschiedensten Projekten aufgefordert. Hierbei ist oftmals in den Verbänden (besonders regional und lokal) nur ein geringes naturschutzfachliches oder planungsrechtliches Fachwissen vorhanden. Stellungnahmen werden daher oftmals nicht ausreichend berücksichtigt und die rechtlichen Möglichkeiten bei der Mitwirkung der Verbände (auch im Rahmen der öffentlichen Anhörungen bei Planfeststellungsverfahren) werden nicht ausgeschöpft. Gerade den Naturschutzverbänden kommt eine wichtige Rolle als Korrektiv im Planungsprozess zu und es werden regelmäßig planerische Mängel in den Plänen und Gutachten der Vorhabenträger offengelegt, die den Behörden (z.B. aufgrund der Personalknappheit in den unteren Naturschutzbehörden) bis dato nicht aufgefallen waren. In zweiter Linie geht es auch darum, den Beteiligungsprozess zu beschleunigen und durch fachlich qualifizierte Stellungnahmen auch im Rahmen von Anhörungen zu unterstützen. Das angebotene Seminar ist zweigeteilt und eine Anmeldung zu Teilen der Verantstaltung ist auch möglich. Diese muss dann im Anmeldeformular angegeben werden: 1. Grundlagen des Naturschutz- und Planungsrechts Hierbei geht es um eine Einführung in die Raumordnung und Landschaftsplanung: Welche Pläne gibt es, welche Gesetze sind relevant und wo gibt es die Möglichkeit zur Beteiligung? 2. Vertiefung Anhand konkreter Praxisbeispiele aus den verschiedenen Bundesländern und ggfs. von den Teilnehmern/-innen sollen klassische Rechtslagen vorgestellt werden. Hierbei kommt insbesondere der Wortwahl bei Aussagen bzw. Forderungen eine hohe Bedeutung zu. Schwerpunkt bildet das Artenschutzrecht sowie Natura 2000-Verträglichkeitsuntersuchungen.

 Online-Anmeldung


Quartale