Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Familienfest, 20-jähriges Amtsjubiläum,

Beim Familienfest „20 Jahre BfN“ zeigte das Rückepferd "Wilhelm" sein Geschick

  • 4500 große und kleine Gäste spielten und informierten sich in Sachen Natur- und Artenschutz
  • Zauberer Tom Bennett überlistete die Physik
  • Bonner Shanty Chor überbrachte Grüße von der Waterkant
  • Sunny Skies rockte zum Ausklang
BfN-Präsidentin Jessel eröffnet das Familienfest | Bildautorin:  U. Euler, BfN

BfN-Präsidentin Jessel eröffnet das Familienfest

Bonner Shanty Chor | Bildautorin:  U. Euler, BfN

Bonner Shanty Chor

Rückepferd Wilhelm im Interview | Bildautorin:  U. Euler, BfN

Rückepferd Wilhelm "im Interview"

Fräulein Brehm | Bildautorin:  U. Euler, BfN

Fräulein Brehm

Zauberer Tom Bennett | Bildautorin:  U. Euler, BfN

Zauberer Tom Bennett

International: Ingo Heide lässt seine australischen Didgeridoos erklingen | BfN-Präsidentin Jessel bei der äthiopischen Kaffeezeremonie | Bildautorin:  U. Euler, BfN

International: Ingo Heide lässt seine australischen Didgeridoos erklingen | BfN-Präsidentin Jessel bei der äthiopischen Kaffeezeremonie

Bonner Band Sunny Skies | Bildautorin:  U. Euler, BfN

Bonner Band „Sunny Skies“

Bonn, 15. Juli 2013:  Zum Ausklang des 20-jährigen Amts-Jubiläums präsentierte sich das Bundesamt für Naturschutz (BfN) familienfreundlich. So luden zahlreiche Stände der verschiedenen Fachgebiete zum Informieren, Spielen und Verweilen ein. Dabei wurde für jede Altersgruppe etwas geboten. In ihrer Begrüßungsansprache erläuterte BfN-Präsidentin Beate Jessel die Anfänge des Amtes und lud die Gäste ein, dass Amt zu entdecken. Und da wurde reichlich etwas geboten.

Den Auftakt des bunten Bühnenprogramms machte der Bonner Shanty Chor. Mit seinen Seemannsliedern überbrachten die 35 Sänger die Grüße von der Waterkant nach Rüngsdorf. Schließlich haben die Bonner Naturschützer mit Ihrer Außenstelle „Insel Vilm“ und deren Aufgaben zum Meeresnaturschutz einen ganz engen Bezug zum Meer.

Neben dem BfN-Maskottchen „Feldhamster Konstantin“ war aber Wilhelm der große Star des Tages. Das belgische Kaltblut-Rückepferd wiegt 850 Kilogramm und ist ausgebildet für das naturschonende Bäumerücken. Dabei bildet Wilhelm mit seinem Pferdeführer Elmar Stertenbrink ein erfolgreiches Team. Gemeinsam ziehen sie im Wald gefällte Baumstämme zum Wegesrand. Wilhelm hört dabei sehr aufmerksam auf die Signale seines Führers. Bei der Demonstration konnten die Gäste das Geschick des Pferdes beobachten, das vorbereitete Buchenstämme an den Wegrand legte.

Auf der Bühne konnten die Kinder unterdessen dem Vortrag von „Fräulein Brehms Tierleben“ folgen. Fräulein Brehm, alias Barbara Geiger, beschäftigt sich in ihrem Theater ausschließlich mit heimischen, gefährdeten Tierarten. Dieses Mal lauschten die Kinder und Erwachsenen ihren Ausführungen zum Wolf, der wieder in Deutschland heimisch ist und große Angst vor den Menschen hat.

Der Zauberer Tom Bennett lockte Jung und Alt vor die Bühne und faszinierte mit seinen umweltfreundlichen Tricks das Publikum. Dabei setzte er mal kurz die Naturgesetze der Physik außer Kraft, was in einer wissenschaftlichen Behörde eher selten vorkommt.

Dass das BfN auch international tätig ist, unterstrichen zwei Programmpunkte. Zum einen ließ Ingo Heide seine australischen Didgeridoos mit Walgesängen und Froschkonzerten erklingen. Zum anderen konnten die Gäste im Kaffeezelt an einer echten äthiopischen Kaffeezeremonie den köstlichen Wildkaffee genießen. Der Wildkaffee stammt aus dem letzten Regenwaldvorkommen in Äthiopien. Das Gebiet wurde mit Hilfe des BfN als Biosphärenreservat unter Schutz gestellt.

An 25 Ständen erläuterten Fachleute des Amtes, aber auch des Nationalparks Eifel und des Naturparks Rheinland ihre Arbeit rund um den Natur- und Artenschutz. Während am Stand der Insel Vilm über den Meeresnaturschutz informiert und ein Modell eines Schweinswals gezeigt wurde, brachte die Biologische Station des Rhein-Sieg-Kreises ihre „aktivsten“ Mitarbeiter mit. Die Schafe der gefährdeten Haustierrasse „Moorschnucken“ ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und fraßen friedlich und entspannt das hohe Gras der BfN-Streuobstwiese. Die Aktionsstände zum Klettern, Bogenschießen und Schminken rundeten das Angebot ab.

Zum Schluss des Festes wurde es auf der Bühne noch einmal laut, denn die Bonner Band „Sunny Skies“ rockte den Platz vor Bühne. Mit Titeln von den Beach Boys, Hooters und anderen Musikgrößen brachten Sie das Publikum zum Mitsingen.

Bildergalerie Familienfest


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.

Letzte Änderung: 15.07.2013

 Artikel drucken