Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutz, Gesundheit, Stadtplanung, Klimaschutz

Der Schutz der Nacht ins Licht gerückt

  • Bundesamt für Naturschutz veröffentlicht aktuellen Skripten-Band zur Lichtverschmutzung

Bonn, 19. Juli 2013: Die dunkle Nacht ist nicht nur die Hälfte des Tages, sondern sie betrifft zeitlich betrachtet auch die Hälfte des Naturschutzes. Dennoch ist das Thema Lichtverschmutzung bislang kaum im öffentlichen Bewusstsein präsent, und dies obwohl Beeinträchtigungen durch nächtliches Licht mittlerweile dramatische Ausmaße angenommen haben: Neben Folgen für die menschliche Gesundheit sowie Aspekten des Klima- und Ressourcenschutzes treten Beeinträchtigungen zahlreicher Arten und Ökosysteme. Die vielen Facetten des Themas Lichtverschmutzung sowie Handlungsmöglichkeiten zeigt ein aktueller Skripten-Band des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) auf, der in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Akademie in Tutzing und dem Forschungsverbund "Verlust der Nacht" am Leibniz-Institut für Gewässerökologie (IGB) in Berlin entstanden ist.

Licht ist unser wichtigster Zeitgeber und als Grundrhythmus dem Lebensablauf des Menschen und zahlreicher Lebewesen eingeprägt. In verschiedenen Artengruppen, etwa bei den Wirbellosen ist sogar der überwiegende Teil der Arten nachtaktiv. Unsachgemäße Beleuchtung kann einen regelrechten "Staubsaugereffekt" auf die Insekten in einem weiteren Umfeld ausüben, etwa auf Wasserinsekten wie Köcherfliegen, die von Straßenlampen magisch angezogen werden und qualvoll verenden. Aber auch Fische, Vögel und Fledermäuse werden durch unsachgemäße Beleuchtung beeinträchtigt.

Die Beiträge in dem Band "beleuchten" eingehend die Bedeutung von Licht nicht nur für verschiedene Artengruppen, sondern auch für die menschliche Gesundheit. Quellen, Intensität und spektrale Zusammensetzung künstlicher Lichtquellen werden beschrieben, die Folgen für verschiedene Organismengruppen, Ökosysteme und Biodiversität sowie die Gesundheit dargestellt. Breiten Raum nehmen Handlungsansätze ein, die von technischen Möglichkeiten, einem bewussten Umgang mit Licht, Gesetzen und Verordnungen sowie planerischen Ansätzen wie sogenannten Lichtmasterplänen reichen.

Deutlich wird dabei: Die Belange von Lichtverschmutzung und Schutz der Nacht reichen weit über den Naturschutz hinaus und berühren vielfältige Interessen auch der Astronomie, des Klimaschutzes, der Beleuchtungstechnik ebenso wie des Tourismus und der Stadtgestaltung. Handlungsmöglichkeiten sind gegeben, und es bestehen große Potenziale, bereits mit vergleichsweise einfachen Möglichkeiten wie einer richtigen Anordnung und spektralen Zusammensetzung von Lampen die Auswirkungen von Beleuchtung zu optimieren und zum Klimaschutz beizutragen. Die zusammen 43 Beiträge des Bandes, an denen 46 Autorinnen und Autoren aus fünf Ländern mitgewirkt haben, vermitteln dabei eine breite Übersicht zum Thema Lichtverschmutzung, wie sie in dieser Form noch nicht vorliegt; ein besonderes Augenmerk wurde dabei zudem auf gezielte Verweise zu weiterführender Literatur und ergänzenden Unterlagen gelegt.

Der Band Held, M., Hölker, F. & Jessel, B. (2013) Schutz der Nacht - Lichtverschmutzung, Biodiversität und Nachtlandschaft. - BfN-Skripten 336 kann als gedruckte Fassung kostenlos bei Bundesamt für Naturschutz, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn bezogen oder unter www.bfn.de/fileadmin/MDB/documents/service/Skript_336.pdf heruntergeladen werden.


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.

Letzte Änderung: 19.07.2013

 Artikel drucken