Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landwirtschaft

Zugelassene gentechnisch veränderte Pflanzen in Europa

Nur eine gentechnisch veränderte Pflanzenlinie darf in Europa angebaut werden

In Europa sind aktuell 71 gentechnisch veränderte Pflanzenlinien für die Einfuhr in die EU zugelassen (Stand: 05.2016). Davon darf aber nur eine gentechnisch veränderte Pflanzenlinie (Mais MON810) in der EU auch angebaut werden.


Aktuell sind in Europa 71 gentechnisch veränderte Pflanzenlinien (GVP) für die Einfuhr in die EU zugelassen, aber nur eine Pflanzenlinie (Mais MON810) darf in Europa auch angebaut werden. Grund dafür sind die strengen Zulassungsbedingungen für GVP-Anbau in der EU und die unterschiedliche Auffassung der Mitgliedsstaaten, welche Datenlage ausreichend ist, um einen GVP als sicher einzustufen.

Umweltrisikoprüfung untersucht Auswirkungen von GVP auf Mensch und Umwelt

Bevor eine gentechnisch veränderte Pflanze in der EU für eine Freisetzung (zum Anbau zu Forschungszwecken) oder für ein Inverkehrbringen (zum Import, als Futter und Lebensmittel oder zum Anbau zur kommerziellen Nutzung) zugelassen wird, muss eine Umweltrisikoprüfung (URP) durchgeführt werden. Hier wird untersucht, ob schädliche Auswirkungen mit der Anwendung verbunden sein können und ob ein Risiko für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt besteht. Hierbei ist das Vorsorgeprinzip anzuwenden. Fehlendes Wissen und eine lückenhafte Datenlage erschweren allerdings die Prüfung und führen regelmäßig dazu, dass keine Einigung erzielt, das Verfahren verzögert wird und letztendlich die Europäische Kommission über die Zulassung entscheidet.

Weiterführende Infos

 Agro-Gentechnik (BfN-Themenseite)

 OECD-Zulassungsregister für gentechnisch veränderte Pflanzen OECD Bio Track Product Database