Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Biotope natürlich managen

  • Biotope natürlich managen
  • Naturschützer und Golfer veröffentlichen gemeinsames Handbuch

Wiesbaden/Bonn, 02.03.2005:Was haben Kiesgruben, Streuobstwiesen oder aber Bestockungsformen von Wäldern gemeinsam? Auskunft darüber gibt das jetzt erschienene Buch "Biotopmanagement auf Golfanlagen". Das Bundesamt für Naturschutz leistet mit Unterstützung des Deutschen Golf Verbandes auf 230 Seiten fachliche Hilfestellung für das Biotopmanagement auf Golfanlagen.

Seit der Deutsche Golf Verband im Jahr 1993 mit seinem ersten Faltblatt zur 'Biotopvernetzung durch Golf' an die breite Öffentlichkeit herangetreten ist, sind erhebliche Anstrengungen zur Integration von Naturschutz auf Golfplätzen unternommen worden. Mit einem gleichnamigen Forschungsvorhaben hat das Bundesumweltministerium wissenschaftliche Grundlagen erarbeiten lassen. Gleichzeitig sind in der Praxis gute Ansätze entwickelt worden. Jetzt haben Wissenschaftler sowohl aus dem Golfbereich als auch aus dem Naturschutz das Wissen zusammengetragen, abgestimmt und in einem Handbuch veröffentlicht. Somit ist ein neues Standardwerk für Biologen, Ökologen, Vertreter von Naturschutzgruppen, Genehmigungsbehörden, Vorstandsmitglieder von Golfanlagen, Headgreenkeeper, Golfarchitekten und andere interessierte Leser entstanden. Dieses Buch, so sind sich die beiden Herausgeber sicher, wird die Diskussion über den Golfsport versachlichen und Quelle für fundierte Informationen sein.

Das Biotopmanagement verbindet Kenntnisse von den Lebensraumansprüchen (gefährdeter) Tier- und Pflanzenarten mit den praktischen Erfahrungen von Entwicklungs-, Hilfs- und Erhaltungsmaßnahmen. Und gerade auf Golfanlagen ist ein oft nicht erkanntes Biotoppotenzial vorhanden. So können z.B. Wasserhindernisse und Speicherbecken über ihren spieltechnischen Nutzen hinaus, eine nicht zu unterschätzende Refugialfunktion für die heimische Tierwelt übernehmen. Roughs sind nicht nur Abstandsflächen zwischen den Spielbahnen, sondern können, bei entsprechender Saatgutwahl und Pflege, Wiesen mit hoher Artenvielfalt werden. Golfanlagen auf Trockenstandorten und Rohbodenflächen können Trockenrasen entwickeln und mit Steinschüttungen Lebensräume für Reptilien und Kleinsäuger schaffen.

Das jetzt publizierte Handbuch stellt anhand von detaillierten Beschreibungen, vielen Bildern und Skizzen die verschiedenen Biotoptypen vor, die auf Golfanlagen vorkommen oder entwickelt werden können und ist damit "Sehhilfe" oder auch "Wunschliste". Als fachliche Hilfestellung erläutert es die Bedeutung der einzelnen Biotoptypen für Tiere und Pflanzen sowie die Pflegeziele und die mögliche Biotopgefährdung. Eine Übersicht über die ökologischen Zusammenhänge dient dem Verständnis von Naturschutzmaßnahmen und vom Biotopmanagement und zeigt Grenzen der Machbarkeit auf.

 


Hinweis:

Das Buch kostet 19,90 Euro und ist im Albrecht Golf Verlag (ISBN-Nr. 3-87014-217-0) erschienen.

Presse-Kontakt:

DEUTSCHER GOLF VERBAND e.V.

Monika Selhorst

Postfach 21 06, 65011 Wiesbaden

Tel. 0611 99020-24

 E-Mail

Bundesamt für Naturschutz

Pressestelle

Konstantinstr. 110, 53179 Bonn

Tel. 0229 8491-280

 E-Mail

Letzte Änderung: 02.03.2005

 Artikel drucken