Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Deutscher Naturschutzpreis, Biologische Vielfalt, Natur

Deutscher Naturschutzpreis 2012 zum Thema Stadt braucht Natur verliehen

  • Förderpreise gehen an Projekte in Berlin, Leipzig und Augsburg. Heidrun Heidecke erhält den Ehrenpreis.
  • Online-Abstimmung kürt 20 Gewinner des Bürgerpreises
Alle Preisträger des Deutschen Naturschutzpreises 2012 mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (hinten, 3.v.l.), BfN-Präsidentin Beate Jessel (vorne, 2.v.r.) und COO bei Jack Wolfskin, Christian Brandt (hinten 3.v.r.).

Alle Preisträger des Deutschen Naturschutzpreises 2012 mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (hinten, 3.v.l.), BfN-Präsidentin Beate Jessel (vorne, 2.v.r.) und COO bei Jack Wolfskin, Christian Brandt (hinten 3.v.r.). Weitere Fotos

Bonn, 29. Oktober 2012: Bei einer Festveranstaltung im Bundesamt für Naturschutz (BfN) ist heute in Bonn der Deutsche Naturschutzpreis 2012 verliehen worden. Bundesumweltminister Peter Altmaier ehrte die Preisträger in drei Kategorien. Der Ehrenpreis für herausragendes, langjähriges, ehrenamtliches Engagement im Naturschutz ging an die ehemalige Landesumweltministerin von Sachsen-Anhalt, Dr. Heidrun Heidecke. Mit Förderpreisen für vorbildliche Konzeptideen wurden die Projekte "Permakultur in Aktion - ein Bürgergarten entsteht" des Vereins Kids & Co aus Berlin, "Natur findet Stadt-Kultur" der Stiftung Bürger für Leipzig und "Natürlich.WasSerleben.Augsburg" des Landschaftspflegeverbandes Stadt Augsburg ausgezeichnet. Zudem wurden erstmals Bürgerpreise an 20 kleinere Projekte aus ganz Deutschland vergeben.

Der Deutsche Naturschutzpreis stand in diesem Jahr unter dem Motto "Stadt braucht Natur". Peter Altmaier hob die wichtige Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für den Naturschutz hervor. "An kaum einem Ort ist die Entfremdung des Menschen von der Natur spürbarer als in den Städten. Doch nirgendwo sind auch die Chancen größer, viele Menschen neu für die Natur und den Erhalt der biologischen Vielfalt zu begeistern." Alle Preisträger hätten diese Chance erkannt und mit ihrer Vielfalt von Ideen gezeigt, wie sich das mit Leben füllen lasse.

Die Entscheidung über die Vergabe der Preise traf eine prominente zwölfköpfige Jury unter dem Vorsitz der BfN-Präsidentin, Prof. Beate Jessel. Zuvor hatte das BfN die Konzepte aller Finalisten einer fachlichen Prüfung unterzogen. Die Preisträger des Bürgerpreises wurden über eine Online-Abstimmung im Internet ermittelt.

Der Deutsche Naturschutzpreis, der in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen wurde, beruht auf einer gemeinsamen Initiative des Bundesamtes für Naturschutz und des Outdoor-Herstellers Jack Wolfskin. Er zielt darauf, das Naturbewusstsein in der Bevölkerung und das bürgerschaftliche Engagement für den Naturschutz zu fördern. Insgesamt werden 250.000 Euro an die Preisträger zur Umsetzung ihrer Projekte vergeben. Das Preisgeld stiftet der Outdoor-Hersteller Jack Wolfskin.

Sehr zufrieden zeigten sich die Initiatoren mit der Entwicklung des Wettbewerbs. "Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr hat sich erneut gezeigt, wie ein solcher Preis den Ideenreichtum und das ehrenamtliche Engagement im Naturschutz bereichern kann", sagte Jury-Mitglied Christian Brandt von Jack Wolfskin nach der Preisverleihung. "Alle ausgezeichneten Projekte, aber auch viele, die diesmal nicht zum Zuge kamen, haben Vorbildcharakter und sind zudem so angelegt, dass sie auch über den Förderzeitraum hinaus wirken können."

"In den Städten lebt der Naturschutz vom Mitmachen, vom Hinschauen, vom Teilhaben, und das über alle Generationen und sozialen Schichten hinweg", sagte die BfN-Präsidentin Beate Jessel. Partizipation und Integration seien wichtige Merkmale einer modernen Bürgergesellschaft. Die Preisträger hätten beispielhafte Vorschläge gemacht, wie sich diese Ideale auch auf das Erleben von und den Umgang mit der Natur in der Stadt übertragen ließen.

Für den Förderpreis des Deutschen Naturschutzpreises 2012 hatten 118 Initiativen und Einzelpersonen aus ganz Deutschland ihre Ideenskizzen eingereicht. Davon gelangten 13 in die zweite Wettbewerbsrunde und durften konkret gefasste und kalkulierte Projektentwürfe ausarbeiten. Für den per Online-Votum bestimmten Bürgerpreis gelangten von 184 Projektvorschlägen 50 in die Endauswahl. Für den Ehrenpreis wurden sechs Personen vorgeschlagen. Nominierungsberechtigt waren die auf Bundesebene anerkannten Naturschutzvereinigungen sowie die Jurymitglieder des Deutschen Naturschutzpreises selbst.

Bei der Preisverleihung wurde auch das Jahresthema für den nächsten Deutschen Naturschutzpreis 2013 bekannt gegeben. Es lautet "Lebensraum Wasser - Vielfalt erleben, entdeck