Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Meerbruch/Steinhuder Meer

Lage:

Niedersachsen, nordwestlich von Hannover


Naturraum:

Weser-Aller-Flachland


Fläche:

1.077 Hektar Kerngebiet


Projektbeschreibung:

See und Feuchtgebiet

Der Bereich "Meerbruch" gehört zum Feuchtgebiet internationaler Bedeutung "Steinhuder Meer". Es handelt sich um ein ausgedehntes Grünlandgebiet auf Niedermoorböden (nährstoffreiche Feuchtwiesen, Rieder und Sümpfe, nährstoffarmer Grauseggen-Sumpf) mit einzelnen Birken- und Erlenbruchwaldbeständen, Teichröhrichten und Gräben. Durch die zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft des Raumes in den letzten Jahrzehnten wurde seine Bedeutung als Brut- und Rastgebiet für Arten, die an Feuchtgrünland gebundenen sind, beeinträchtigt. Zu den gefährdeten Brutvogelarten zählen u.a. Großer Brachvogel, Austernfischer, Uferschnepfe, Kiebitz, Kampfläufer, Rotschenkel und Bekassine sowie Kranich und Weißstorch.

Ziel des Vorhabens ist die Sicherung und Entwicklung wertvoller Feucht - und Nasswiesen als Lebensraum für Vogelarten, die auf feuchtes und nasses Grünland angewiesen sind sowie die Entlastung der Gewässer von Dünger und Pestiziden.

Im Rahmen der Projektumsetzung konnten zahlreiche Flächen im Kerngebiet erworben werden. Dies war die Voraussetzung für die Extensivierung der Nutzung sowie für die Durchführung von Wiedervernässungsmaßnahmen. Als sogenannte biotoplenkende Maßnahmen sind u.a. der Anstau von Gräben und die Anlage von Blänken zu nennen. Es erfolgte zudem eine Verlegung von Wanderwegen und Beobachtungstürmen zur Vermeidung von Störeffekten.


Förderzeitraum:

1990 bis 2001


Finanzvolumen:

6,7 Mio. Euro


Projektträger:

Naturpark Steinhuder Meer, Region Hannover
Postfach 147
30001 Hannover

Tel.: 0511 / 6162-2211

e-Mail


Projektförderer:

BMU/BfN, Land Niedersachsen, Naturpark Steinhuder Meer


Ansprechpartner im BfN:

Dr. Volker Scherfose FG II 2.3


Weitere Informationen:

Natur und Landschaft, Jahrgang 66 (1991), Heft 1: 29 - 32 (Bestellhinweise)

...mehr im Internet


Letzte Änderung: 15.06.2012

 Artikel drucken