Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Schutz der Schweinswale Video Transkript


Das Bundesamt für Naturschutz engagiert sich seit langem für den Schutz der Schweinswale.

Es ist die kleinste und einzig heimische Walart in Nord- und Ostsee.

Sie werden nur knapp 2m lang und bis zu 80kg schwer. 

Diese Zahnwale sind meist in kleinen Gruppen oder alleine unterwegs.

Sie werden spät geschlechtsreif. Im Frühsommer bringen die Weibchen ein einzelnes Junges zur Welt. Bis zu 10 Monate bleiben Mutter und Kalb zusammen.

Zahlreiche internationale Schutzbemühungen existieren unter HELCOM und OSPAR. Besonders wichtig ist das spezielle Regionalabkommen ASCOBANS. Erhaltungsplänen für Schweinswale sollen sich vor allem den Bedrohungen widmen, denen diese sensiblen Meeressäugetiere ausgesetzt sind. 

Hierzu gehört insbesondere der vom Menschen verursachte Unterwasserschall bei seismischen Untersuchungen oder von Schiffsschrauben. Neuerdings ist dies vor allem der Lärm, der beim Bau solcher Offshore-Windkraftanlagen entsteht.

In der westlichen Ostsee werden Schweinswale noch verhältnismäßig häufig gesichtet. Östlich des Darß gelten sie jedoch als stark gefährdet. Stellnetzfischerei ist eine der Ursachen. Schweinswale können sich in den Netzen verfangen und ertrinken.

Die Tiere orientieren sich mittels Echo-Ortung. Das geschieht mit Hilfe so genannter Klicklaute, die mit Unterwassermikrofonen aufgezeichnet werden können. Über300 solcher Klick-Detektoren wurden 2011 erstmal in einem internationalen Projekt ostseeweit ausgebracht.

Erste Ergebnisse zeigen, dass Schweinswale bis hinauf in finnische Gewässer vorkommen. Ihre Zahlen sind aber offensichtlich sehr gering. 

Wissenschaftler vom  Deutschen Meeresmuseum in Stralsund entwickeln nun gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz Managementpläne für Schweinswale.

Es gilt, die Gefahren zu minimieren, die Fortpflanzungs- und Nahrungsgebiete zu sichern .und so die Bestände zu stabilisieren. Damit die faszinierenden Meeressäuger, wie dieser seltene weiße Schweinswal, auch künftig in unseren Meeren unterwegs sein können.