Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

11302 Aischgrund und nördliches Mittelfränkisches Becken


Landschaftstyp:

3.1 Gehölz- bzw. waldreiche Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

616 km²



Beschreibung:

Die aus dem Steigerwald kommenden Flüsse Aurach, Rauhe Ebrach, Mittelebrach, Reiche Ebrach und Aisch fließen im Osten der Landschaft in die Regnitz. Das Niveau der Regnitz liegt bei etwa 240 m ü. NN, die Riedel erreichen eine Höhe von ca 380 m ü. NN. Der in einzelne Riedel gegliederte Untergrund wird hauptsächlich aus Keuper aufgebaut, nur am westlichen Regnitzufer zwischen Bamberg und Baiersdorf tritt vereinzelt Jura auf. Eine Vielzahl von Teichen befindet sich in den Auen der nödlichen Regnitzzuflüsse. In den Aischniederungen und den dazwischenliegenden Bereichen über 300 m südlich der Linie Wachenroth - Buckenhofen erhöht sich der Teichanteil deutlich und die Teichwirtschaft ist prägend für das Landschaftsbild. Die Teiche in den Auen sind in fast geschlossene Grünlandbänder eingebettet. Die angrenzenden Ackerflächen umgeben die von Fichten und Kiefern dominierten Wälder der Riedelrücken. Nur vereinzelt befinden sich auch Wälder in Lagen unter 300 m. Größere zusammenhängende Waldgebiete sind die "Untere Mark" und der "Markwald" im Südosten der Landschaft.
Intensive landwirtschaftliche Nutzung der Flächen ist vorherrschend. In den Teichen werden intensiv Karpfen gezüchtet (Mittelfränkische Teichwirtschaft).
In der z.T. ausgeräumten Agrarlandschaft stellen die Teich- und Weihergebiete Bereiche von landesweiter Bedeutung dar, deren Arteninventar allerdings aufgrund der Intensivierung der Teichwirtschaft und des erhöhten Freizeit- und Erholungsdrucks gefährdet ist. Im Bereich der Reichen Ebrach und Aisch sind insbesondere für den Weißstorch überregional bis landesweit bedeutsame Wiesenbrüterflächen kartiert, des Weiteren im Umfeld der Teiche südwestlich von Röttenbach. Der stark reliefierte Staatsforst "Untere Mark" zeichnet sich durch ein Mosaik verschiedenster Waldtypen und viele Quellbereiche aus. In der Landschaft liegen mehrere Schutzgebiete, die zum Teil unter einem Hektar groß und für Hirschkäfer oder Fledermäuse ausgewiesen wurden, bis hin zum fast 3000 ha großen EU-Vogelschutzgebiet "Markwald bei Baiersdorf".



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 3,39 %
Vogelschutzgebiete 7,62 %
Naturschutzgebiete 0,54 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 9,62 %


Abgrenzung der Landschaft 'Aischgrund und nördliches Mittelfränkisches Becken' (11302)

Abgrenzung der Landschaft "Aischgrund und nördliches Mittelfränkisches Becken" (11302)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken