Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

13400 Gäuplatten im Maindreieck


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

389 km²



Beschreibung:

Die Gäuplatten im Maindreieick zeichnen sich durch eine sehr geringe Reliefenergie im Zentrum der Platten aus. Ein etwa 100 m hoher Steilhang ist an der Grenze zum Mittleren Maintal ausgebildet. Vom Gramschatzer Wald im Westen bei 370 m ü. NN sinkt die flachwellige Landschaft auf 260 m ü. NN an der Grenze zum Schweinfurther Becken ab. Der Muschelkalk des Untergrundes wird von einer fast geschlossenen Lößschicht bedeckt. In der stark ausgeräumten Agrarlandschaft ist natürliches Grünland selten.
Ackernutzung ist vorherrschend.
In der größtenteils ausgeräumten Agrarlandschaft sind die naturnahen Streuobstbestände von Bedeutung z.B. für den Ortolan. Außerdem sind die weiten Ackerlandschaften Lebensraum für Feldhamster, Grauammer und Wiesenweihe. Probleme stellen allerdings die Kleinflächigkeit, Isolation und der hohe Dünger-, Herbizid- und Pestizideintrag aus der Landwirtschaft dar. Größtes Schutzgebiet in der Landschaft ist das EU-Vogelschutzgebiet "Ochsenfurter und Uffenheimer Gau und Gäulandschaft NÖ Würzburg".



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0,73 %
Vogelschutzgebiete 13,19 %
Naturschutzgebiete 0,24 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 13,68 %


Abgrenzung der Landschaft 'Gäuplatten im Maindreieck' (13400)

Abgrenzung der Landschaft "Gäuplatten im Maindreieck" (13400)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken