Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

22106 Bienwald


Landschaftstyp:

2.1 Reine Waldlandschaft



Großlandschaft:

Süddeutsches Stufenland mit seinen Randgebirgen und dem Oberrheinischen Tiefland



Fläche:

163 km²



Beschreibung:

Der Bienwald (ca. 100 bis 150 m ü. NN) lässt sich aufgrund seiner geographischen Lage dem Vorderpfälzer Tiefland zuordnen. Als Schwemmfächer der Wieslauter und seiner Nebenbäche hebt er sich jedoch aufgrund seiner Ausdehnung (25 km Länge und 11 km Breite an der Basis) und seiner einheitlichen Vegetationsstruktur von den übrigen Bachschwemmfächern des Vorderpfälzer Tieflandes ab. Da der Bereich keinen Lössboden aufweist, befinden sich im Bienwald flächendeckend Laub- und Nadelwaldbestände.
Auf pleistozänen Sanden und Geröllen und den randparallel verlaufenden Dünen und Flugsanddecken stockt Kiefernwald. Ein Drittel der Waldfläche besteht aus Laubwald, meist auf den nacheiszeitlichen Flussablagerungen an den Rändern des Bienwaldes, wo sich Gley- und Auwaldboden entwickelt hat. Die einzige Siedlung inmitten der Waldfläche befindet sich auf einer die Umgebung überragenden Tertiärkalkscholle.
Die zum EU-Vogelschutzgebiet FFH-Gebiet erklärte Fläche des Bienwaldes wird als geplantes Naturschutzgroßprojekt der Landesregierug "Bienwald und Randbereiche" auf Länderebene berücksichtigt. Die potenziell natürliche Vegetation stellt vorwiegend ein basenarmer Eichen-Buchenwald dar. Lediglich die Bachtäler würden von Sumpfwald (Pruno-Fraxinetum) oder feuchten Stermieren-Stieleichen-Hainbuchenwald (Stellario-Carpinetum) eingenommen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 79,15 %
Vogelschutzgebiete 85,93 %
Naturschutzgebiete 10,82 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 55,88 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 87,42 %


Abgrenzung der Landschaft 'Bienwald' (22106)

Abgrenzung der Landschaft "Bienwald" (22106)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken