Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

3202 Altdorfer Wald


Landschaftstyp:

2.1 Reine Waldlandschaft



Großlandschaft:

Oberschwäbisches und Oberbayerisches Alpenvorland



Fläche:

82 km²



Beschreibung:

Der Altdorfer Wald ist eine, In 700 bis 500 m ü. NN liegende, weitgehend bewaldete Mittelgebirgslandschaft. Vom Schussen- und vom Wolfegger Achtobel sind mehrere, rund 100 m tief eingeschnittene, nach außen ansteigende, eng gescharte Wälle aus Moränen und Schottern ausgebildet. Die zwischen den Wällen liegenden parallelen Senken sind vernässt bis verriedet. Gleye, Anmoor und Moorböden sind dort typisch. Die Wälle tragen Wälder auf Rendzinen, Pararendzinen und Parabraunerden. Die Tobel haben sich mit beachtlichem Gefälle (1,5 %) in die wenig widerständigen oberen Süßwassermolassen geschnitten. Die Ränder des Altdorfer Waldes bieten ein zusammenhängendes Landschaftsbild mit hohem ästethetischen Potenzial. Nur in den Randbereichen der Landschaft befinden sich Offenlandflächen. Die Waldflächen bestehen zum größten Teil aus Fichtenbeständen, seltener Buchen und andere Laubbaumarten. Die wenigen offenen Flächen der Landschaft werden vorherrschend als Grünland genutzt.
Teile des Altdorfer Waldes sind als gelichnamiges FFH-Gebiet gemeldet. Die wenigen NSG der Landschaft umfassen Moore und Stillgewässer, z.B. die "Erbisreuter Moorniederung". SPA-Gebiet ist das "Füremoos". Die Landschaft ist auch Bestandteil des PLENUM-Gebiets (Gebiet für großflächige Naturschutzmaßnahmen) "Oberschwäbisches Hügel- und Moorland".



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 12,75 %
Vogelschutzgebiete 0 %
Naturschutzgebiete 1,27 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 12,78 %


Abgrenzung der Landschaft 'Altdorfer Wald' (3202)

Abgrenzung der Landschaft "Altdorfer Wald" (3202)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken