Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

33102 Siegerland


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

557 km²



Beschreibung:

Große, vielgliedrige und gekammerte Quellmuldenlandschaft der Sieg zwischen Rothaargebirge im Nordosten, Westerwald im Süden und "Kölschem Heck" im Westen. Das Tal der Sieg und ihrer nördlichen Zuflüsse ist Verdichtungsraum und damit hier ausgenommen. Die Berg- und Hügelgebiete dieser Landschaft sind im Wesentlichen geprägt von den zahlreichen Siegzuflüssen und deren fiederförmigen Seitenbachsystemen. Durch die entstandenen engen Waldtäler sind die einzelnen Landschaftsteile in zahlreiche Berg-, Riedel- und Hügelgruppen unterteilt. Die höchsten Punkte der Landschaft liegen am Fuß des Rothaargebirges mit etwa 650 m ü. NN. Im Gegensatz zu den übrigen Gebieten steigt die Landschaft hier stufenförmig an. Das Hellerbergland im Süden und der Giebelwald im W bilden einen Riegel, der von der Sieg auf ca. 200 m ü. NN durchbrochen wird. Auf den Schiefern und Sandsteinen dieser Landschaft liegen meist Braunerden. Die Landschaft ist zum größten Teil bewaldet, nur in den Tälern sind landwirtschaftliche Flächen vorhanden.
Die wenigen Agrarflächen werden meist als Grünland genutzt. Die forstwirtschaftlichen Flächen umfassen v.a. Buchen- und Fichtenmischwald.
Größere Bereiche der Landschaft gehören zu den EU-Vogelschutzgebieten "Vogelschutzgebiet Wälder und Wiesen bei Burbach und Neunkirchen" und "Westerwald". In der Landschaft liegen weiterhin einige NSG und Flächen landesplanerisch gesicherter Gebiete zum Schutz der Natur. Darunter sind einige Waldkomplexe mit verschiedenen Buchenwaldarten, naturnahen Bachläufen und Feuchtwiesen. Ein gesamtstaatlich repräsentativer und auch als FFH-Gebiet gemeldeter Magerweidenkomplex bei Gernsdorf mit Orchideen-Massenvorkommen ist ebenso geschützt wie zwei strukturreiche, von Niederwaldkomplexen umgebene ehemalige Basaltsteinbrüche, die Bedeutung als Lebensraum von Tetrastes bonasia (Haselhuhn) haben. Zwei weitere FFH-Gebiete, das strukturell vielfältige "Mischebachtal" und der gesamtstaatlich repräsentative Feuchtweiden-Flachmoor-Quellflurkomplex "Lipper Höhe" besitzen unter anderem Vorkommen gefährdeter Schmetterlingsarten. In Randbereichen liegt auch der Naturpark "Rothaargebirge" in dieser Landschaft.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 6,79 %
Vogelschutzgebiete 19,7 %
Naturschutzgebiete 3,03 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 23,53 %


Abgrenzung der Landschaft 'Siegerland' (33102)

Abgrenzung der Landschaft "Siegerland" (33102)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken