Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

35601 Knüll


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

276 km²



Beschreibung:

Zwischen der westhessischen Senkenfolge und dem Fulda-Werra-Bergland erhebt sich das kleine Basaltbergland des Knüll. Basaltkegel, Kuppen und kleine Plateaus zwischen die sich weite Talmulden einschieben, bestimmen im Wechsel mit Buntsandsteinrücken und schmalen tektonischen Gräben das stark gegliederte Relief. Das Knüll-Hochland gliedert sich in die drei Teillandschaften Westliches Knüllvorland, Östliches Knüllvorland und Hochknüll. Im Westen befinden sich rundliche Einzelkuppen im Wechsel mit breiten, langgestreckten, flach abfallenden Rücken von 400 bis 480 m ü. NN und weiten, offenen Talmulden. Im Osten hingegen plateauförmige Sandsteinrücken neben einzelnen Basaltkuppen und kleineren Senken. Der Hochknüll ist ein aus relativ kleinen Basaltdecken aufgebautes Massiv, das eine von einzelnen Kuppen überragte, flachwellige Hochfläche bildet. Die höchste Erhebung ist mit 636 m ü. NN der Eisenberg. Das Gebiet wird hauptsächlich von Wald und Ackerfläche bedeckt. Ein geringerer Anteil entfällt auf Grünland und Siedlungen.
Der Hochknüll kennzeichnet sich durch ein kleinräumiges Nutzungsmosaik. Die großen landwirtschaftlichen Flächen werden teilweise als Grünland genutzt. Das Waldgebiet des Knüll und das Vorland dienen der Erholungs- und Freizeitnutzung (Wintersport). Als historische Nutzungsform gibt es im Bereich des Hochknülls die Drieschlandnutzung.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,63 %
Vogelschutzgebiete 75,61 %
Naturschutzgebiete 0,82 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 75,78 %


Abgrenzung der Landschaft 'Knüll' (35601)

Abgrenzung der Landschaft "Knüll" (35601)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken