Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

35602 Homberger Hochland


Landschaftstyp:

3.7 Gehölz- bzw. waldreiche ackergeprägte Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

86 km²



Beschreibung:

Das Homberger Hochland besteht aus teils bewaldeten kleinen Plateaurücken zwischen isolierten Basaltkegeln. Dazwischen befinden sich weite Talmulden, die gegen den Rand des kuppigen Hügellandes zur Westhessischen Senke in wenige scharf eingekerbte Tälchen übergehen. Das weitgehend offene Hochland weist Höhen zwischen etwa 300 und 400 m ü. NN auf. Das Gebiet ist eine gerodete, offene Siedlungslandschaft und wird hauptsächlich von Ackerflächen bedeckt. In weit geringerem Ausmaß sind Grünland- und Siedlungsflächen, vereinzelt auch Waldgebiete vorhanden.
Das Gebiet mit seinen aus Lösslehm hervorgegangenen Böden wird überwiegend ackerbaulich genutzt. Das Ertragspotenzial ist in manchen Teilen des Hochlandes hoch bis sehr hoch. Basalt wird an verschiedenen Stellen in Steinbrüchen gewonnen.
Im Homberger Hochland finden sich zwei kleine Brutgebiete mit regionaler Bedeutung. Weiterhin sind in der Landschaft fünf NSG ausgewiesen, von denen zwei potenzielle FFH-Gebiete darstellen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0,95 %
Vogelschutzgebiete 0,09 %
Naturschutzgebiete 1,46 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 1,82 %


Abgrenzung der Landschaft 'Homberger Hochland' (35602)

Abgrenzung der Landschaft "Homberger Hochland" (35602)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken