Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

3900 Westliche Moränenplatten der Salzach


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Oberschwäbisches und Oberbayerisches Alpenvorland



Fläche:

281 km²



Beschreibung:

Es handelt sich hier um eine Landschaft, die wärend der letzten Eiszeit von den Eismassen des Salzachgletschers bedeckt war. Charakteristisch für den Untergrund der Rinnen und Beckengebiete sind die Seetone, auf deren wasserstauenden Schichten sich Moore und anmoorige Böden entwickelten. Viele ehemalige Feuchtgebiete wurden aber im Laufe der Landschaftsgeschichte entwässert und melioriert, um sie nutzbar zu machen. Heute prägen Grünland, Seen und noch ein relativ hoher Anteil an Mooren die Westlichen Moränenplatten der Salzach.
Entsprechend einer klimatischen Begünstigung und der relativ geringen Reliefenergie wird ein großer Flächenteil intensiv agrarisch genutzt.
Die noch vorhandenen Lebensräume frischer bis trockener Magerstandorte sowie viele Feuchtgebiete ( z.T. im Verbund mit Still- und Fließgewässern) sind meist sehr kleinflächig, wenig strukturiert und nur schlecht gegen randliche Einflüsse abgepuffert. Einige Grünflächen sind als Wiesenbrütergebiete von Bedeutung. Die ehemaligen Schmelzwasserrinnen dienen als Ausbreitungskorridore und erfüllen damit als Biotopverbundachse eine wichtige Funktion. Sie stellen zusammen mit den Moorkomplexen landesweit bedeutende Lebensraumkomplexe dar.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 5,25 %
Vogelschutzgebiete 0,99 %
Naturschutzgebiete 0,18 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 5,25 %


Abgrenzung der Landschaft 'Westliche Moränenplatten der Salzach' (3900)

Abgrenzung der Landschaft "Westliche Moränenplatten der Salzach" (3900)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken