Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

44000 Görlitzer Becken


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

169 km²



Beschreibung:

Beim Görlitzer Becken handelt es sich um eine sehr stark agrarisch genutzte, fast waldfreie Landschaft, die zwischen den Königshainer Bergen und der Lausitzer Neiße gelegen ist und eine durchschnittliche Höhenlage von 230 m ü. NN aufweist. Die gesamte Landschaft wird durch ihren Offenlandcharakter, die im Westen und Süden aufragenden waldbestandenen Kuppen geprägt;die Löss- und Decklöss-Standorte werden fast ausschließlich durch die Landwirtschaft genutzt. Höchste Erhebung ist die weithin sichbare Landeskrone, der Görlitzer Hausberg. Die Landeskrone ist vulkanischen Ursprungs, sie besitzt einen Granitsockel mit einem Basaltkegel. Sie entstand vor ca. 34 Mio. Jahren als Schlackenkegel. Die Landschaft ist geprägt durch agrarisch genutztes, gut strukturiertes Offenland mit Waldresten. Zahlreiche kleinere Landschaftselemente (Feldgehölze, Hecken, Staudenfluren, kleinflächig Halbtrocken- und Tro-ckenrasen, Feuchtgrünland und mesophiles Grünland, Teiche u. a. Standgewässer, Bachläufe, an kleinen Fließgewässern Bruch- und Auenwaldreste bzw. -gehölze) reichern die Agrarlandschaft an.
Die landwirtschaftiche Nutzung ist dominierend.
Teile der Agrarlandschaft westlich von Görlitz gehören zum EU-Vogelschutzgebiet "Feldgebiete in der östlichen Oberlausitz". Hier liegen bedeutende Brutgebiete von Vogelarten der halboffenen Agrarlandschaft sowie der Teichgebiete, Fließgewässer und Wälder.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 1,61 %
Vogelschutzgebiete 14,34 %
Naturschutzgebiete 0,48 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 15,13 %


Abgrenzung der Landschaft 'Görlitzer Becken' (44000)

Abgrenzung der Landschaft "Görlitzer Becken" (44000)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken