Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

46300 Lommatzscher Lösshügelland


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

685 km²



Beschreibung:

Das Lommatzscher Lösshügelland liegt zwischen Kaditzsch im Westen, Mügeln im Norden, Leisnig, Döbeln und Nossen im Süden und der Elbe im Gebiet von Radebeul und Meissen. Die Landschaft, die aus betont flachwelligen Platten aufgebaut ist, überschreitet nur örtlich Höhenlagen von 260 m ü. NN. 20-50 m eingesenkte Dellensysteme, zahlreiche Tilken und an den Plateaurändern auch Hangkerben zergliedern das Hügelland in zahlreiche Konkav-Konvex-Hänge, Hang- und Flachkuppen. Die Hangneigungen sind entlang des Lommatzscher Wassers meist recht erheblich. Die heutige Nutzung ist nahezu ausschließlich ein intensiver Acker- und Feldgemüsebau, der in der Lommatzscher Pfelge am stärksten zum Ausdruck kommt. Auch der Obstbau hat sich im mittleren und westlichen Teil des Lößhügellandes stark ausgedehnt. Es findet ein Abbau von Kaolin statt. Von wirtschaftlicher Bedeutung sind insbesondere Kaolinlager der tertiären Verwitterungsdecke des Grundgebirges, die sowohl bei Löthain als auch bei Kemmlitz-Glossen abgebaut werden.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 3,44 %
Vogelschutzgebiete 3 %
Naturschutzgebiete 0,15 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 3,57 %


Abgrenzung der Landschaft 'Lommatzscher Lösshügelland' (46300)

Abgrenzung der Landschaft "Lommatzscher Lösshügelland" (46300)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken