Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

46600 Altenburg-Zeitzer-Lössgebiet


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

1492 km²



Beschreibung:

Das Altenburg-Zeitzer Lößgebiet erstreckt sich als flachwelliges Hügelland mit einer Höhenlage von 150 m bis 320 m ü. NN rund um die Städte Zeitz und Altenburg. Größtenteils verdecken tertiäre Ablagerungen die mesozoischen Schichten. Im Süden des Gebiets ändert sich die Geologie: hier geht die tertiäre Senke in höher gelegene Randplatten aus Buntsandstein über. Mächtige Lößschichten bedecken große Teile des Gebiets. In weiten Bereichen befinden sich daher Lössschwarzerden; in den Randbereichen (auf den Buntsandsteinplatten) aber auch Löß-Fahlerden und Stau-Fahlerden sowie Parabraunerden.
Dem Betrachter präsentiert sich die Landschaft als waldfreie, gehölzarme Agrarlandschaft.
Naturschutzfachliche Bedeutung haben die Naturschutzgebiete nordöstlich Altenburgs, insbesondere die Eschenfelder mit rund 267 ha, sowie die als NSG und LSG geschützten Bach- und Flusstäler westlich von Zeitz. Von Bedeutung ist auch der Naturpark "Saale-Unstrut-Triasland", dessen Ostausläufer ins Altenburg-Zeitzer Lößgebiet hineinreicht. Die den Großteil der Fläche bedeckende waldfreie und gehölzarme Agrarlandschaft hat naturschutzfachlich keine große Bedeutung.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 2,59 %
Vogelschutzgebiete 2,52 %
Naturschutzgebiete 0,63 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 3,45 %


Abgrenzung der Landschaft 'Altenburg-Zeitzer-Lössgebiet' (46600)

Abgrenzung der Landschaft "Altenburg-Zeitzer-Lössgebiet" (46600)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Grünland mit Obstbäumen im Brahmetal (Foto: Bahram Gharadjedaghi)

Grünland mit Obstbäumen im Brahmetal (Foto: Bahram Gharadjedaghi)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken