Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

47401 Tannrodaer Waldland


Landschaftstyp:

2.8 Andere waldreiche Landschaft



Großlandschaft:

Deutsche Mittelgebirgsschwelle



Fläche:

69 km²



Beschreibung:

Das Tannrodaer Waldland ist ein stark bewaldetes, reich gegliedertes Sandsteinhügel- und Bergland im Mittleren Buntsandstein zwischen Bad Berka, Hohenfelden, Kranichfeld und Blankenhain, das mehr oder weniger stark reliefiert ist. Es liegt innerhalb der Landschaft "Ilm-Saale- und Ohrdruffer Platte" und ist gegnüber diesen deutlich abgegrenzt. Die Wälder bilden vorwiegend Fichten- und Kiefernbestände. Im Ilmtal gibt es Korbweidenkulturen.
Die landwirtschaftliche Nutzfläche nimmt rund ein Drittel der Gesamtfläche ein, wobei nur ein geringer Teil auf die Grünlandnutzung entfällt.
Kennzeichnende Biotope sind Laubmischwaldreste. Das Tannrodaer Waldland liegt z.T. im LSG "Ilmtal zwischen Oettern und Kranichfeld". Das Ilmtal von Tannroda ist Vorbehaltsgebiet für Natur und Landschaft und aus Sicht des Arten-/Biotopschutzes überörtlich bedeutsam. Entlang von Fluß- und Bachauen besteht ein Biotopverbund, der natürliche Überschwemmungsflächen und naturnahe Fließgewässer einbezieht. Am Süd- und Nordabfall zum Tannrodaer Sattel besteht ein Biotopverbund entlang von zusammenhängenden Steil-und Felshängen. Die Waldbereiche haben eine abflußverzögernde Wirkung.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 4,37 %
Vogelschutzgebiete 4,37 %
Naturschutzgebiete 0,24 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 4,6 %


Abgrenzung der Landschaft 'Tannrodaer Waldland' (47401)

Abgrenzung der Landschaft "Tannrodaer Waldland" (47401)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken