Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

59001 Weener Geest


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

338 km²



Beschreibung:

Die Weener Geest erstreckt sich als Streifen zwischen dem Mittleren Emstal und der Niederländischen Grenze über 54 km in nördsüdlicher Richtung. Sie ist der randliche Teil eines großen Moorkomplexes, das sich im Nachbarland fortsetzt und dessen Kern das im Süden angrenzende Bourtanger Moor bildet. Im Gegensatz zu letzterem befinden sich auf der Weener Geest Talsande, Flugsandfelder und Dünen, womit das Gebiet leicht erhöht liegt und geeignet war, mit ersten Eschsiedlungen das Hochmoor zu erschließen. Am Rande des Bourtanger Moors liegt das Land bei etwa 20 m ü. NN und senkt sich nach Norden auf unter NN hin ab. Hier liegen Flächen, die ohne die Deiche an Ems und Dollart im Gezeitenrhytmus überflutet würden. Durch die Weener Geest zieht sich von Süden der Süd-Nord-Kanal bis Rüterbrock, wo er auf den quer verlaufenden Haren-Rüterbrocker Kanal trifft. Neben diesen Hauptkanälen durchzieht ein dichtes Netz von Entwässerungsgräben die Landschaft.
Infolge der starken Entwässerung des Landes ist weitläufig Ackerbau möglich. Nur noch in grundwassernahen Bereichen befinden sich heute ehemals überall verbreitete Grünländer. Auf den Dünensanden stehen vereinzelt Kiefernwälder.
In der heutigen Weener Geest gibt es nur noch zwei Hochmoorreste, sie werden als NSG bewahrt. Die Landschaft ist als Rast-, Durchzugs- bzw. Überwinterungsgebiet von bundesweiter Bedeutung.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0,13 %
Vogelschutzgebiete 1,76 %
Naturschutzgebiete 0,72 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 2,56 %


Abgrenzung der Landschaft 'Weener Geest' (59001)

Abgrenzung der Landschaft "Weener Geest" (59001)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick in die Wehner Geest (Foto: Usch Martin)

Blick in die Wehner Geest (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken