Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

59002 Bourtanger Moor


Landschaftstyp:

3.3 Moorlandschaft (moorreiche Kulturlandschaft)



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

217 km²



Beschreibung:

Das Bourtanger Moor ist Teil eines ehemals sehr viel ausgedehnteren Hochmoorgebietes im deutsch-niederländichen Grenzgebiet. Seit 1662 wurde mit der Moorkolonisation begonnen, in den letzten 50 Jahren wurde dann industriell Torf abgebaut, so dass heute nur noch Restflächen erhalten sind. Große Bereiche sind heute als Torfabbauflächen anzusprechen. Die Resttorfauflagen wurden mit Talsanden vermischt und so in Ackerböden umgewandelt. Gegliedert ist diese sehr ebene Landschaft durch geradlinige Entwässerungsgräben und Windschutzstreifen. Zur Ems hin wird das Gebiet durch einen Dünenstreifen begrenzt. Charakteristisch sind die Reihensiedlungen, die im Rahmen der Moorkultivierung entstanden
Die noch zu Mitte des Jahrhunderts weit verbreitete Grünlandwirtschaft wurde in den letzten Jahrzehnten durch Ackerbau abgelöst.
Im Bereich des Bourtanger Moores wurden bei der Hochmoorbewertung 1994 rund 15.000 ha Hochmoorkomplex, davon ca. 5000 ha Moorfläche mit besonderer Bedeutung für den Naturschutz erfaßt. Zur Zeit befinden sich noch insgesamt ca. 7000 ha in der Abtorfung bzw. die Abtorfung ist genehmigt. Größere Teile der naturschutzfachlich wertvollen Flächen wurden als NSG oder EU-Vogelschutzgebiet ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 0 %
Vogelschutzgebiete 12,28 %
Naturschutzgebiete 15,68 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 20,04 %


Abgrenzung der Landschaft 'Bourtanger Moor' (59002)

Abgrenzung der Landschaft "Bourtanger Moor" (59002)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Torfabbau und Kartoffelanbau auf Torfböden im Bourtanger Moor (Foto: Usch Martin)

Torfabbau und Kartoffelanbau auf Torfböden im Bourtanger Moor (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken