Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

59203 Nordhümmling


Landschaftstyp:

3.7 Gehölz- bzw. waldreiche ackergeprägte Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

375 km²



Beschreibung:

Der Hümmling ist ein flach gewölbter, welliger Grundmoränenrücken, der mit einer mächtigen Flugsandauflage bedeckt ist. An seiner höchsten Stelle, dem Windberg nördlich von Sögel, erreicht er eine Höhe von 73 m. Er ragt mit einer deutlichen Stufe nach Norden an die 30 m aus dem umgebenen Tiefland auf und bildet die Wasserscheide zwischen Leda im Norden und Hase im Süden. Der Höhenzug wird untergliedert durch die nordnordost fließenden Bäche Ohe, Loruper Beeke, Rittveengraben, Delschloot und Marka. Im Westen bildet die nach Südwesten fließende Nordradde die Grenze zum Südhümmling. Nach Westen flacht das Gelände ab und geht in das Moorgebiet der Tinner Dose über. Vorherrschend im Hümmling sind reine, trockene Sandböden, überwiegend Heidepodsol, die nach vorherigem Heidebewuchs mit Kiefern aufgeforstet wurden oder in Ackerland verwandelt wurden.
Der Nordhümmling wird überwiegend ackerbaulich genutzt, doch ist der Anteil an bewirtschafteten Kiefernwäldern ebenfalls hoch. Eine untergeordnete Rolle spielt die Grünlandnutzung in den Bachtälern.
Der vermoorte Oberlauf der Ohe ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen, ebenso das Markatal mit Bockholter Dose und die Heiden und Moore an der Talsperre Thülsfeld. Die beiden letztere sind auch FFH-Gebiete, die Talsperre zusätzlich noch SPA-Gebiet.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 2,24 %
Vogelschutzgebiete 0,69 %
Naturschutzgebiete 3,1 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 3,46 %


Abgrenzung der Landschaft 'Nordhümmling' (59203)

Abgrenzung der Landschaft "Nordhümmling" (59203)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken