Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

61100 Ostfriesische Seemarschen


Landschaftstyp:

4.1 Grünlandgeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

1186 km²



Beschreibung:

Die Ostfriesischen Seemarschen sind vom Meer und dem Gezeiteneinfluß gebildet und geprägt worden. Holozäne Ablagerungen des Meeres, vornehmlich Tone, bilden den Untergrund. Charakteristisch für die Marschen ist der hohe Grünlandanteil mit einem engmaschigen Entwässerungssystem. Feuchte Grabenränder stellen heute Rückzugsgebiete für Tier- und Pflanzenarten dar, die früher auf ausgedehnten Feuchtgrünländern verbreitet waren. Größere Wiesenvogelvorkommen fehlen in den stark nutzungsintensivierten Grünlandbereichen. Wurten mit Höfen und Gehölzbeständen beleben die offene, ebene Landschaft. Zur Küste hin nimmt die Strukturvielfalt ab und die ackerbaliche Nutzung nimmt zu.
Vorherrschende Nutzung ist die Grünlandwirtschaft, in Küstennähe wird auch Ackerbau betrieben. Die Küstenregion wird stark touristisch frequentiert.
Die an das niedersächsische Wattenmeer angrenzenden, intensiv genutzten Marschen werden von den im Wattenmeer rastenden Vögeln aufgesucht, sind jedoch gegenüber diesen Flächen von geringerer naturschutzfachlicher Bedeutung. Teile der Landschaft liegen in verschiedenen FFH- und EU-Vogelschutzgebieten.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 3,66 %
Vogelschutzgebiete 21,58 %
Naturschutzgebiete 1,4 %
Nationalparke 3,05 %
sonst. Schutzgebiete 2,3 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 22,46 %


Abgrenzung der Landschaft 'Ostfriesische Seemarschen' (61100)

Abgrenzung der Landschaft "Ostfriesische Seemarschen" (61100)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Grünland bei Bunderneuland in der Ostfriesischen Seemarsch (Foto: Usch Martin)

Grünland bei Bunderneuland in der Ostfriesischen Seemarsch (Foto: Usch Martin)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken