Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

62300 Burgdorf-Peiner Geestplatten


Landschaftstyp:

4.2 Ackergeprägte offene Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

550 km²



Beschreibung:

Die schwach gewölbten Burgdorf-Peiner Geestplatten werden durch mehrere Niederungen und flachmoorerfüllte Talweitungen gegliedert. Südlich der Hänigser Sande tritt die lehmige Grundmoräne immer dichter an die Oberfläche, womit sich die Bodenqualität verbessert. Natürliche Waldgesellschaften sind heute kaum mehr erhalten. Sie wurden teilweise durch Ackerflächen abgelöst, die vor allem in Gebieten stärkeren Flottsandanteils im Boden größere Ausdehnung haben. Große Flächen dieses Raumes sind mit Kiefernforsten besetzt, zwischen denen nur vereinzelt Laubwaldreste mit Stieleichen-Birkenwald vorkommen.
Die Ackerflächen mit guten Erträgen von Roggen, Hafer, Kartoffeln und geringem Weizenanbau dominieren in der Landschaft. In der Umgebung von Lehrte wird Feldgemüseanbau betrieben. Die Kiefernwälder werden forstlichwirtschaftlich genutzt. Nur in vernäßten Mulden der Geest kommen gelegentlich auch ungenutzte Birkenbrüche vor. Südlich des Sehnder Sattels, zwischen Edesse und Ödesse, befindet sich ein unterirdischer Salzstock. Hier liegt ein Kali-Bergbaugebiet und es wird in diesem Bereich nach Erdöl gebohrt.
Das Fuhsetal mit den angrenzenden Gewässern ist als Naturschutz- bzw. Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 3,73 %
Vogelschutzgebiete 0,25 %
Naturschutzgebiete 2,34 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 5,57 %


Abgrenzung der Landschaft 'Burgdorf-Peiner Geestplatten' (62300)

Abgrenzung der Landschaft "Burgdorf-Peiner Geestplatten" (62300)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken