Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

70102 Schlei


Landschaftstyp:

3.2 Gewässerlandschaft (gewässerreiche Kulturlandschaft)



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

134 km²



Beschreibung:

Mit 43 km Länge ist die Schlei die längste und zugleich schmalste Ostseeförde. Charakteristisch sind die "Breiten", die durch Verengungen miteinander verbunden sind. Am Übergang zur Ostsee liegt eine ausgedehnte Strandwalllandschaft. Hier befinden sich vereinzelt Windwatten (vom Wind freigeblasene, im Normalfall vom Meerwasser bedeckte Sand- und Schlickflächen). In den Uferbereichen kommen alle Übergänge zwischen flachen Ufern mit Verlandungsbereichen, Übergängen von Salzwiesen zu Röhrichten und Feuchtwiesen bis hin zu verbuschten Steilufern vor.
Die Schleiregion ist ein wichtiges Erholungsgebiet in Schleswig-Holstein. Die Schlei gilt als eines der schönsten Segelreviere Deutschlands. Die angrenzenden Landflächen werden überwiegend ackerbaulich genutzt. Die Qualität des brackigen Wassers ist durch Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft und Siedlungen beeinträchtigt.
Die Schlei hat eine internationale Bedeutung für Wasservögel, hier können im Winter bis zu 30.000 Wasservögel gleichzeitig beobachtet werden, von denen die Reiherente die häufigste Art ist.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 49,15 %
Vogelschutzgebiete 48,72 %
Naturschutzgebiete 3,21 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 49,52 %


Abgrenzung der Landschaft 'Schlei' (70102)

Abgrenzung der Landschaft "Schlei" (70102)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007

Blick auf die Schlei bei Missunde (Foto: Heiko Grell)

Blick auf die Schlei bei Missunde (Foto: Heiko Grell)


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken