Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Landschaftssteckbrief

81800 Karower Platte


Landschaftstyp:

3.7 Gehölz- bzw. waldreiche ackergeprägte Kulturlandschaft



Großlandschaft:

Norddeutsches Tiefland



Fläche:

74 km²



Beschreibung:

Die Karower Platte ist eine ackerreiche Landschaft auf einer kleinen Grundmoränenplatte, die im Osten und Süden an die Niederungsgebiete der Havel und des Baruther Urstromtals grenzt und im Norden und Westen unter die Talsande der Elbtalniederung (das Genthiner Land) taucht. Die Einheit ist flachwellig und etwa 50 m hoch, mit einer markanten Erhebung von 85 m am Gollwitzer Berg. Dieser Höhenzug ist mit Kiefern bewaldet und auch im Osten des Gebietes schließt ein großes Kieferngebiet an, ansonsten herrscht Ackerbau auf der Grundmoräne vor. Am Nordrand durchziehen einige Bäche eine Niederung, die nach Wusterwitz in das Plauer Seengebiet entwässern.
Vorherrschende Nutzung der Karower Platte ist der Ackerbau, doch wird auch Forstwirtschaft und ein wenig Grünlandwirtschaft betrieben.
Teile des EU-Vogelschutzgebiet "Fiener Bruch" liegen im Süden der Landschaft. Dieses Gebiet hat eine hohe Bedeutung für die vom Aussterben bedrohte Großtrappe. Der Grändert, ein Naturschutzgebiet mit Laubwaldbeständen südlich der Plauer Seenplatte liegt im Osten, hier kommen z.B. Biber und Moorfrosch vor. Ansonsten weist die Karower Platte keine weiteren Schutzgebiete auf.



Schutzgebietsanteile
(% Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2010)
FFH-Gebiete 1,27 %
Vogelschutzgebiete 16,51 %
Naturschutzgebiete 1,27 %
Nationalparke 0 %
sonst. Schutzgebiete 0 %
Effektiver Schutzgebietsanteil 17,79 %


Abgrenzung der Landschaft 'Karower Platte' (81800)

Abgrenzung der Landschaft "Karower Platte" (81800)
Kartengrundlage: (c) GeoBasis-DE / BKG 2007


Vorschläge für Ergänzungen oder Korrekturen zur vorliegenden Landschaftsbeschreibung bitten wir uns mitzuteilen.
Diesen Steckbrief kommentieren

zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 01.03.2012

 Artikel drucken