Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Bewaldete Küstendünen der atlantischen, kontinentalen und borealen Region


NATURA 2000-Code: 2180

Definition

Natürliche oder naturnahe Wälder auf Küstendünen der Atlantikküste, der Nord- und Ostsee. Dies können bodensaure Eichen- und Eichen-Birken-Buchen-Wälder (Quercion robori-petraeae), an südlichen Atlantikküsten auch Flaumeichenwälder (Quercetalia pubescenti-petraeae) oder kiefernreiche Mischwälder sein. Lokal können aus feuchten Dünenheiden bzw. Dünentälern auch feuchte Laubmischwälder bis hin zu Bruchwäldern entstehen. An der Ostsee treten stellenweise auch bodensaure Buchenwälder (Erosionsküste) und nach Osten zunehmend kiefernreiche Wälder auf.


Beschreibung

Zum Lebensraumtyp gehören natürliche oder naturnahe Wälder auf Küstendünen. Meist handelt es sich um bodensaure Laubmischwälder mit Eiche, Birke und Buche, im Osten zunehmend auch mit Kiefer in der Baumschicht. Die Bäume sind durch Windschur oft niedrigwüchsig. In feuchten Dünentälern sind lokal Bruchwälder mit Schwarzerle möglich.


Verbreitung

An der Nordsee kommen bewaldete Dünen nur kleinflächig z. B. auf den ostfriesischen Inseln und bei Sankt Peter Ording vor. Für die Ostseeküste sind die Vorkommen der Buchen-Buschwälder und Sandkiefernwälder auf Dünen auf dem Darß bemerkenswert.


Gefährdung

Hauptgefährdungsursachen sind bzw. waren die Beweidung der Dünen und (insbesondere früher) auch die Brennholznutzung. Stellenweise führt intensive Forstwirtschaft (Kiefernanpflanzungen) zu Beeinträchtigungen des Lebensraumtyps.


Schutz

Eine Pflege der Dünenwälder ist nicht erforderlich. Sie sollten vielmehr einer natürlichen Entwicklung möglichst ohne forstwirtschaftliche Nutzung unterliegen. Einzelne Kratts (Eichen-Niederwälder) auf Dünen können als historische Nutzungsform erhalten werden.


Kartierungshinweise

Abgrenzungskriterium ist das Vorkommen von naturnahem Laubwald (Nord- und Ostsee) oder Laubmischwald (Ostsee) auf Küstendünen. Kiefernforste ohne naturnahen Unterwuchs (z. B. zur Harzgewinnung) sind ausgeschlossen.

Vorkommen in feuchten Dünentälern sowie auf Sandflächen zwischen den Küstendünen sind eingeschlossen.


Bemerkungen

Titelvorschlag: "Küstendünen mit naturnahem Wald"


 

Zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 15.12.2011

 Artikel drucken