Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Gletscher


NATURA 2000-Code: 8340

Definition

Gletscher und permanente Schneefelder.


Beschreibung

Der Lebensraumtyp umfasst Gletscher und permanente Eisfelder, die in den Hochlagen der Gebirge durch Schneeansammlungen und Verfestigung entstehen und auch im Sommer nicht abschmelzen. Höhere Pflanzen kommen nicht vor, aber die Schnee- bzw. Eisfläche wird zum Teil von Algen besiedelt. Vertreter einer speziellen "Gletscherfauna" ist z. B. der Gletscherfloh.


Verbreitung

Gletscher kommen in allen Hochgebirgen Europas in den Hochlagen vor. In Deutschland gibt es jedoch nur wenige kleine Gletscher in den nördlichen Alpen, z. B. den Schneeferner und den stark abgeschmolzenen Blaueisgletscher im Nationalpark Berchtesgaden.


Gefährdung

Heute sind bei den meisten Gletschern Rückgänge durch die Klimaerwärmung zu erkennen. Weitere Gefährdungen sind Luftschadstoffe und Tourismus
(z. B. Gletscherwanderungen).


Schutz

Ein effektiver Schutz der Gletscher ist praktisch nur durch die Reduzierung von Luftschadstoffen und Treibhausgasen in der Luft (Verminderung der vom Menschen verursachten zusätzlichen Klimaerwärmung) möglich.


Kartierungshinweise

Das unmittelbare Gletschervorfeld mit den jüngsten Grund- und Endmoränenzügen sollte bei der Gebietsabgrenzung mit eingeschlossen werden.


Bemerkungen

In Deutschland nur in den Alpen (z. B. Blaueisgletscher, Schneeferner).


 

Zurück zur Übersicht

Letzte Änderung: 02.03.2021

 Artikel drucken