Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Hochschulkurs Landwirtschaft

Erfolgreicher Abschluss des Hochschulkurses „Agrarmanagement und Biodiversität“

Die Teilnehmenden des diesjährigen Hochschulkurses „Agrarmanagement und Biodiversität“ | Foto: Rainer Oppermann
Die Teilnehmenden des diesjährigen Hochschulkurses „Agrarmanagement und Biodiversität“ | Foto: Rainer Oppermann

Putbus/Insel Vilm, 26. Oktober 2020: 18 Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen im Bereich Agrarwissenschaften und Naturschutz kamen vom 14. bis 18. Oktober aus ganz Deutschland für das Abschlussmodul des Hochschulkurses "Agrarmanagement und Biodiversität" nach Vilm. Einige Studierende nahmen aufgrund der Corona-Pandemie digital teil. In Kooperation mit dem Institut für Agrarökologie und Biodiversität (IFAB) führte die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) den Kurs, der sich seit März über das Jahr erstreckte, bereits zum dritten Mal durch.

Am 12. und 13. März 2020 fand das Einführungsmodul des Kurses in Göttingen statt. Über den Sommer besuchte jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin mehrmals einen selbst ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieb und erhielt damit Einblicke in die landwirtschaftliche Praxis. Die Studierenden führten eine Betriebsanalyse und Arterfassungen durch und interviewten die Landwirte und Landwirtinnen zu biodiversitätsfördernden Maßnahmen. Während des dreitägigen Hauptmoduls auf Vilm diskutierten die Studierenden die Ergebnisse ihrer Betriebsbesuche, tauschten sich zu ihren Erfahrungen aus und führten erste Maßnahmenplanungen durch. Zwei Experten, eine Expertin und ein Landwirtschaftsberater schulten die Studierenden zusätzlich in Methoden und Maßnahmen, wie landwirtschaftliche Flächen gemeinsam mit Landwirtinnen und Landwirten ökologisch aufgewertet werden können.

"Mit unserem Hochschulkurs vermitteln wir Grundlagen der landwirtschaftlichen Biodiversitätsberatung und leisten damit einen Beitrag zur Qualifizierung von Masterstudierenden für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz ", sagt Gisela Stolpe, Leiterin der INA. "Die jährlich hohe Anzahl der Bewerbungen für die Teilnahme an unserem Kurs belegt den Bedarf für Qualifizierungsangebote auf diesem Gebiet. Mit unserem Hochschulkurs haben wir einen Anreiz für die Etablierung eines eigenen Masterstudiengangs und für die Entwicklung einer zertifizierten beruflichen Weiterbildung geschaffen."

In dem jährlich stattfindenden Kurs vermitteln Experten und Expertinnen praxisrelevantes Wissen und Methoden, die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz notwendig sind. Studierende mit Vorkenntnissen aus Ökologie und Landwirtschaft unterschiedlicher Fachrichtungen aus ganz Deutschland können sich bewerben. In drei Modulen erhalten sie einen Einblick, wie sie als naturschutzfachliche Beraterinnen und Berater erfolgreich mit Landwirtinnen und Landwirten zusammenarbeiten können und erlangen damit eine gute Grundlage, sich nach ihrem Studium weiter in dieses Berufsfeld einzuarbeiten. Biodiversitätsberaterinnen und -berater arbeiten in der landwirtschaftlichen Beratung, in Landschaftspflegeverbänden und Biosphärenreservaten. Mehrere Bundesländer haben inzwischen eine Biodiversitätsberatung für die Landwirtschaft aufgebaut, unter anderem Rheinland-Pfalz und Bayern.

Die Bewerbungsphase für den Hochschulkurs "Agrarmanagement und Biodiversität" 2021 startet Ende 2020. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:  kathrin.bockmuehl@bfn.de

Letzte Änderung: 21.09.2020

 Artikel drucken