Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Hochschulkurs Landwirtschaft

Hochschulkurs gestartet: Studierende lernen Naturschutz und Landwirtschaft in Einklang zu bringen

Foto: Torsten Kellermann / unsplash

Putbus/Insel Vilm, 31. März 2020: Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) hat in Kooperation mit dem Institut für Agrarökologie und Biodiversität (IFAB) im März 18 Studierende zum zweitägigen Einführungsmodul des Hochschulkurses "Agrarmanagement und Biodiversität" nach Göttingen eingeladen. In dem Kurs, der bereits zum dritten Mal stattfindet, vermitteln Experten und Expertinnen praxisrelevantes Wissen und Methoden, die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Naturschutz notwendig sind. Studierende mit Vorkenntnissen aus Ökologie und Landwirtschaft unterschiedlicher Fachrichtungen aus ganz Deutschland können sich bewerben. In drei Modulen erhalten sie einen Einblick, wie sie als naturschutzfachliche Beraterinnen und Berater erfolgreich mit Landwirtinnen und Landwirten zusammenarbeiten können und erlangen damit eine gute Grundlage, sich nach ihrem Studium weiter in dieses Berufsfeld einzuarbeiten.

„In Deutschland gibt es einen großen Bedarf an Ausbildungen zu naturschutzfachlichen Landwirtschaftsberatern und -beraterinnen, der bisher nicht ausreichend abgedeckt wird“, sagt Gisela Stolpe, Leiterin der INA. „Häufig sind entweder ausgeprägte ökologische oder landwirtschaftliche Kenntnisse vorhanden, aber selten beides. Mit einem guten Ausbildungsangebot in diesem Bereich, das künftig noch ausgebaut werden soll, hoffen wir, dass Landwirte und Landwirtinnen künftig kompetente Unterstützung erfahren, so dass die Biodiversität in der Agrarlandschaft langfristig wieder ansteigt.“

Vom 12. bis 13. März 2020 fand die diesjährige Einführungsveranstaltung des Kurses in Göttingen statt. Die Studierenden diskutierten zu landwirtschaftlichen und ökologischen Sichtweisen und erhielten einen praxisnahen Einblick in mögliche Beratungssituationen und Aspekte einer erfolgreichen Beratung. Im Sommer folgt die Praxisphase, in der jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin mehrmals einen selbst ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieb besucht. Die Studierenden erhalten einen Einblick in die landwirtschaftliche Praxis, führen eine Betriebsanalyse durch und interviewen die Landwirte und Landwirtinnen zu biodiversitätsfördernden Maßnahmen. Sie erfassen außerdem ausgewählte Zeigerarten der Agrarlandschaft auf den Flächen. Der Kurs schließt im Herbst mit einem dreitätigen Aufenthalt auf der Insel Vilm ab, wo die Betriebsbesuche ausgewertet werden und Experten und Expertinnen, ein Landwirt und ein Landwirtschaftsberater die Studierenden in ökologischen und landwirtschaftlichen Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität in der Agrarlandschaft schulen.

Die Bewerbungsphase für den Hochschulkurs "Agrarmanagement und Biodiversität" 2021 startet Ende 2020. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: kathrin.bockmuehl@bfn.de.