Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Ökosystemleistungen und Gesundheit

Natürliche Ökosysteme, ihre Ökosystemleistungen und Gesundheit in einer Zeit der Krise

Foto: U. Euler
Foto: U. Euler

Putbus/Insel Vilm, 28. Juni 2021: Vom 7. bis 10. Juni fand in Tartu, Estland, die dritte Europa Regionalkonferenz der Ecosystem Services Partnership (ESP) statt. Die Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm (INA) des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) war mit einer Session zu " Natürliche Ökosysteme, ihre Ökosystemleistungen und Gesundheit in einer Zeit der Krise" beteiligt.

Der Konferenztag brachte die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen von sogenannter grüner und blauer Infrastruktur auf die menschliche Gesundheit und des Wohlbefindens sowie praktische Anleitungen zu deren Gestaltung und Management zusammen. Der Fokus lag auf der Rolle der Biodiversität. 11 Forschende und Praktiker*innen aus verschiedenen Disziplinen präsentierten ihre Arbeit und betrachteten die Auswirkungen der Natur auf die öffentliche Gesundheit.

Die Ergebnisse und Diskussionen zeigten, dass positive kontextspezifische Effekte der Natur auf die psychische und physische Gesundheit eindeutig nachgewiesen werden können. Nicht nur das direkte Erleben von Natur, sondern auch die indirekte Wahrnehmung von Natur, zum Beispiel der Blick aus dem Fenster, wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Selbst Zimmerpflanzen haben einen positiven Einfluss, was in Zeiten der COVID-19-Pandemie als besonders wichtig erachtet wurde. Für das seelische und körperliche Wohlbefinden der Menschen und auch für spirituelle Erfahrungen ist Natur, die im Alltag, zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit, erlebt werden kann und leicht zugänglich ist, wie Parks in fußläufiger Entfernung, besonders wichtig. Auch wenn zu Beginn der Pandemie die Nutzung von öffentlichen Grünflächen teilweise behördlichen Einschränkungen unterlag oder Menschen sie mieden, nahm die Nutzungsintensität im späteren Verlauf der Pandemie stark zu. Es hat sich gezeigt, dass gerade in Zeiten wie COVID-19, in denen andere Aktivitäten eingeschränkt sind, die Nutzung von (öffentlichen) Grünflächen für körperliche Bewegung, Erholung und soziale Kontakte sehr wichtig für die menschliche Gesundheit ist.

Der Zusammenhang zwischen Gesundheit und Biodiversität wird auch auf der nächsten Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD COP 15) behandelt werden. Dort soll ein globaler Aktionsplan zu Biodiversität und Gesundheit beschlossen werden, der von allen Vertragsstaaten umgesetzt werden soll.

Seit 2008 hat die ESP mehrere Konferenzen zum Thema Ökosystemdienstleistungen organisiert, seit 2016 finden abwechselnd Weltkonferenzen und Regionalkonferenzen statt. Das BfN ist seit 2017 Mitglied der ESP und hat sich an den bisherigen Konferenzen beteiligt. Die Ergebnisse der Konferenz sind unter folgendem Link abrufbar: www.espconference.org/europe2020/wiki/650138/proceedings

Letzte Änderung: 21.09.2020

 Artikel drucken