Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tagungsdokumentation

Naturschutz und Landwirtschaft im Dialog: Artenreiches Grünland – Chancen schaffen - Möglichkeiten nutzen

09. - 12. Oktober 2017 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm des Bundesamtes für Naturschutz

Hintergrund und Zielstellung

Wie geht es weiter mit einer wichtigen Arche Noah der Artenvielfalt? Sowohl die Berichterstattungen des Bundesamtes für Naturschutz an die EU zu den Erhebungen des High-Nature-Value-Farmland-Indikator als auch das Monitoring zur Lage in den FFH -Gebieten dokumentieren drastisch, dass Deutschland im Handlungsfeld zur biologische Vielfalt europaweit ein Notstandsgebiet ist. Liegen die Ursachen nun allein bei den intensiven Nutzungssystemen und einer fehlgeleiteten Agrarpolitik oder es gibt es auch hausgemachte Fehler bei den Konzepten und Instrumenten des Naturschutzes? Es gibt Hoffnung auf Besserung: Faire Bezahlung, Regionalität, gesunde Ernährung, Tierwohl. Das Konsumverhalten der Deutschen verschiebt sich. Das schafft viele interessante Chancen und Nischen, hinter denen meist auch eine artenreiche Grünlandbewirtschaftung steht – wenn wir jetzt die passenden Entscheidungen treffen. Die Tagung bewegt sich in diesem Spannungsfeld, zeichnet also nicht nur wiederholt das aktuell düstere Bild, sondern widmet sich vor allem den Chancen. Wenn wir allerdings einen anderen Umgang mit unserem Grünland erreichen wollen, dann heißt es nicht nur Gräben zu überwinden, sondern auch eigene Ansichten zu hinterfragen.



Präsentationen

Artenschutz im Grünland

Beweidung als Tor zum artenreichen Grünland
Anita Idel, Projektmanagement Tiergesundheit und Agrobiodiversität, Feldatal

Evolution im Naturschutz? Wiese oder Weide?
Herbert Nickel, Zikaden, Biodiversität, Graslandmanagement, Göttingen

Aktuelle Herausforderungen aus der Sicht des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege in Schleswig-Holstein
Uwe Dierking, Koordinierungsstelle Landschaftspflegeverbände Schleswig-Holstein, Kiel

Betriebliche Praxis

Das artenreiche Grünland – eine betriebliche Herausforderung
Kirsten Wosnitza & Anelie Wehling, Bundesverband Deutscher Milchviehhalter, Löwenstedt

Effektivitäts- und Effizienzgewinne durch Kraftfutterverzicht
Onno Poppinga & Karin Jürgens, Institut für ländliche Entwicklung, Universität Kassel

Milchpreisentwicklung

Markt & Verbraucher

Heumlich – biodiverses Grünland richtig vermarkten
Karl Neuhofer, ARGE Heumlich Österreich, Innsbruck

Hat sich das Grünlandmanagement in den Agrar-, Umwelt und Klimamaßnahmen der Bundesländer weiterentwickelt?
Simon Keelan, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume, Bonn

Ökologische Leistungen der Mutterkuhhaltung in Wert setzen „Landwirtschaft für Artenvielfalt“
Markus Wolter, WWF Deutschland, Berlin

Grünland-Monitoring

Qualitatives Grünlandmonitoring
Daniel Fuchs, Planungsbüro für angewandten Naturschutz, München

Bioakustische Methoden zur Bewertung von Grünland?
Karl-Heinz Frommolt, Deutsches Tierstimmenarchiv, Berlin


Ansprechpartner

Bundesamt für Naturschutz
Henrike von der Decken, Telefon: 0228/8491-1833
Dr. Manfred Klein, Telefon: 0228/8491-1820

Hochschule Rottenburg/Uni Freiburg
Nicolas Schoof, Telefon: 0176/61817226
Prof. Dr. Rainer Luick, Telefon: 07472/951-238