Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tagungsdokumentation

Informationen und Vorträge zur 8. Vilmer Sommerakademie: "Natur schützen im Klimawandel"

Vom 13. - 17. Juli 2008 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm des Bundesamtes für Naturschutz.

Die bewährten und ausdifferenzierten Konzepte des Naturschutzes sehen sich durch den Klimawandel mit neuen Fragestellungen konfrontiert. Wie müssen unter diesen Bedingungen Anbau- und Landnutzungssysteme gestaltet werden? Welche Zustände von global sich wandelnder Natur sollen in Schutzprogramme und -gebiete einbezogen werden?
Welcher Aufwand ist dafür vertretbar? Wächst die Notwendigkeit für eine aktive, langfristige Gestaltung von Natur? Wie gehen wir als Akteure und Betroffene mit großen, irreversiblen Verlusten von Natur um? Wie kann die Motivation, sich für Naturschutz zu engagieren, unter den Bedrohungsszenarien einerseits und dem schon stattfindenden Wandel andererseits erhalten werden?

Dies stellt zwar keine völlig neue Problemlage für den Naturschutz dar, denn Gefährdung und Verlust von vertrauter Natur gab es schon immer, doch Ausmaß und Geschwindigkeit haben eine neue Dimension erreicht und sind notwendig global. Zudem kann "Belohnung" für richtiges Handeln heute angesichts der Langsamkeit der Klimaprozesse erst in einigen Jahrzehnten in Aussicht gestellt werden.

Im Gespräch von Vertretern der Ökologie, Ethik, Politik- und Kulturwissenschaften und aus der Naturschutzpraxis wurden die gestellten Fragen interdisziplinär diskutiert und die „Vilmer Thesen zum Naturschutz im Klimawandel“ formuliert.

Organisatoren

Tagungsprogramm

Vilmer Thesen
(
sind 2010 in "Natur und Landschaft" (89. Jg.) Heft 6, 229-233 publiziert worden. Mit Erlaubnis des Verlages auch publiziert in: Vilmer Thesen zu Grundsatzfragen des Naturschutzes: Vilmer Sommerakademien 2001-2010, BfN-Skripten 281, 2010)


I. Natur im Wandel – das Zusammenspiel von Klimawandel, Anpassungsstrategien, Naturschutzzielen und Umweltethik

a) Der Klimawandel

b) Vermeidungs- und Anpassungsstrategien

c) Naturschutzziele und Umweltethik

II. Klimawandel als Argumentationsstrategie für und gegen Naturschutz und die (wichtige und zugleich problematische) Funktion von Prognosen und Zukunftsszenarien

III. Erhalt, Wandel und Verlust - der Klima-wandel als langfristiges Vermittlungs- und Motivationsproblem für Naturschutz und Gesellschaft

Letzte Änderung: 17.08.2009

 Artikel drucken