Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tagungsdokumentationen

Energielandschaften - Kulturlandschaften der Zukunft?

Workshop 3: Energielandschaften – veränderte Lebensqualität?

15. bis 18. Oktober 2013 an der Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm des Bundesamtes für Naturschutz

Informationen zur Tagung

Die erneuerbaren Energien werden den Charakter vieler Landschaften grundlegend verändern — wo sie künftig die dominierende Nutzung darstellen, kann ein neuer Landschaftstypus, die Energielandschaft, entstehen. Die Veranstaltung befasste sich mit daraus resultierenden Chancen und Risiken für Naturschutz und Landschaftsentwicklung. Sie gliederte sich in zwei inhaltliche Blöcke, die jeweils Vorträge sowie Diskussionen der TeilnehmerInnen beinhalteten.

I Soziale Aspekte  der Energiewende:         
Das ehrgeizige Ziel der Politik, einen hohen Prozentsatz der „Selbstversorgung“ mit Erneuerbaren Energien zu erreichen, dürfte prinzipiell auf hohe Zustimmung stoßen. Aber ist es unter ethischen Gesichtspunkten vertretbar, Nahrungsmittel wie Mais oder Getreide für die Energiegewinnung zu nutzen und welche Auswirkungen hat diese nationale Entscheidung auf Ernährungsfragen weltweit?                
Wie kann eine nachhaltige Energiewende aussehen und inwieweit sind in diesem Zusammenhang eingeübte Verhaltensmuster und die ihnen zugrunde liegenden Anspruchshaltungen und Wertauffassungen zu überdenken?

II Erneuerbare Energien: Landschaftliche Attraktivität und Akzeptanz: 
Während die überkommene, überwiegend nur noch in den Vorstellungen der Menschen existierende, historische Kulturlandschaft meist von Kleinteiligkeit, Vielfalt und Eigenart geprägt war, könnte die Energielandschaft der Zukunft ein geradezu konträres Bild bieten: Große Anbauflächen, Reduzierung auf wenige Nutzpflanzensorten sowie uniforme Bauwerke (z. B. Windmasten, Photovoltaik) ohne regionalen Bezug in Material und Gestaltung. Die absehbare Vereinheitlichung der Landschaften wirft Fragen nach ihrer Erholungseignung, dem Heimatbezug der Bewohner sowie dem künftigen Landschafts- und Naturverständnis auf. Mit welcher Akzeptanz für welche Veränderungen ist zu rechnen?



Präsentationen

I Soziale Aspekte der Energiewende

Ethische Dimensionen der Energiewende in Deutschland
Torsten Sprenger, Leuphana Universität Lüneburg

Tank oder Teller - soziale Auswirkungen der Energiewende
Dr. Maren Heincke, Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Individuelles Verhalten bei kollektiven Entscheidungen: Psychologische Dimensionen der Energiewende
Dr. Gerhard Reese, Université du Luxembourg

II Erneuerbare Energien: Landschaftliche Attraktivität und Akzeptanz

Energiewende: Landschaftsveränderungen und Akzeptanz in der Bevölkerung - Chancen & Risiken aus der Sicht des BfN
Claudia Hildebrandt, BfN, Leipzig

Gründe für Akzeptanz und Ablehnung der Energiewende in den betroffenen Regionen - auf Basis empirischer Daten zum Trassenaus- und -neubau im Höchstspannungsnetz
Christoph Eichenseer, Hitschfeld Büro für strategische Beratung, Leipzig/München

Vom Landwirt zum Energiewirt - Wandel eines Berufsbildes
Jens Wischmann, Vorstandsmitglied des Bauernverbandes Nordostniedersachsen

Energiewende und Landwirte
Jens Wischmann, Vorstandsmitglied des Bauernverbandes Nordostniedersachsen

Das autarke Dorf - Akzeptanz Erneuer­barer Energien durch Wertschöpfung im ländlichen Raum?
Andrea-Liane Spangenberg, Bioenergiedorf-Coaching Brandenburg e. V., Schönwalde-Glien

Biosphärenreservate - Modellregionen für Erneuerbare Energien?
Anita Naumann, Biosphärenreservat Bliesgau

Neue Landschaft(sbilder): Chancen und Risiken für Naherholung und Tourismus
Prof. Heidi Megerle, Hochschule Rottenburg

Den Landschaftswandel gestalten - Zwischenergebnisse eines BfN-Projektes
Prof. Adrian Hoppenstedt, HHP-Hage+Hoppenstedt Partner, Rottenburg

Windenergie als Konfliktfall zwischen Energieversorgung und Landschaftsschutz: Welche Landschaft? Welcher Schutz?
Dr. Markus Leibenath, Leibniz-Institut für öko­logische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

Internetgestützte Verfahren zur Bürger­beteiligung bei der Energiewende - Stärken und Schwächen eines Instrumentes
Thomas Krämer, ontopica GmbH, Bonn & Melanie Mechler, agrathaer GmbH, Müncheberg


Ansprechpartner

Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie
Dr. Norbert Wiersbinski, Telefon: 038301/86-111

Technische Universität Berlin - FG Landschaftsplanung und Landschaftsentwicklung
Prof. Dr. Stefan Heiland, Telefon: 030/314-79094
Dr. Bernd Demuth, Telefon: 030/314-21388

Tagungsdokumentation

Energielandschaften - Kulturlandschaften der Zukunft?
BfN-Skripten 337, 2013
Workshop I: Energiewende - Fluch oder Segen für unsere Landschaften?

Energielandschaften - Kulturlandschaften der Zukunft?
BfN-Skripten 364, 2014 (nicht barrierefrei)
Dokumentation ausgewählter Beiträge der Workshops II und III