Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Tagungsdokumentation

Payments for Ecosystem Services - Towards an Implementation Strategy

Der internationale Workshop fand vom 13.-16. Dezember 2010 an der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm statt und wurde vom Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem Sekretariat der Biodiversitätskonvention (SCBD), dem Institut für Umweltökonomie und Welthandel (IUW) der Universität Hannover und dem Helmholtz Umweltforschungszentrum (UFZ) veranstaltet.


Informationen zum Workshop

Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen (PES) werden zunehmend als geeignetes ökonomisches Instrument zum Erhalt von Ökosystemfunktionen und dienstleistungen betrachtet. Dabei werden Leistungen durch Ausgleichszahlungen vergütet und Beträge über Märkte ermittelt. Mittlerweile existieren zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen methodischen Ansätzen. Aus den Erfahrungen können Schlussfolgerungen abgeleitet werden. Projekte können auf verschiedenen Ebenen von lokal bis global angesiedelt sein. Sie versuchen, private Anreize und gesellschaftliche Interessen in Einklang bringen. Politische Steuerung und Regulierung sind oft von zentraler Bedeutung für den Erfolg der Projekte.

Die Studie „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“ (TEEB), die auf der zehnten Vertragsstaatenkonferenz des Übereinkommen zur biologischen Vielfalt (CBD) im Oktober 2010 in Nagoya (Japan) vorgestellt wurde, rät Entscheidungsträgern, PES in geeigneten Situationen häufiger einzusetzen. In Anknüpfung an die TEEB-Studie lud das BfN gemeinsam mit SCBD, IUW und UFZ zu einem Workshop ein, um die Diskussion über PES-Instrumente und ihre Umsetzung zu vertiefen.

Anhand von Fallbeispielen wurden im Rahmen des Workshops Erfahrungen mit der Anwendung von Zahlungen für Ökosystemdienstleistungen diskutiert. Thematische Fragestellungen wie z.B. die Auswirkungen von PES auf gerechte Verteilung und Armutsbekämpfung, Kosteneffektivität, integrierte Politikplanung und Governance Strukturen, die entscheidend für den Erfolg von PES-Projekten sind, wurden analysiert. Ziel hierbei war es, die Potentiale und Einschränkungen von PES-Instrumenten näher zu untersuchen. Darüber hinaus diente der Workshop dazu, wichtige Themen für ein gezieltes Capacity Building zu PES als einen ersten Schritt für die Entwicklung von entsprechendem Material zu identifizieren. Entscheidende Ansatzpunkte, um die Ergebnisse des Workshops in nationale Politikplanung und gestaltung zu integrieren, sind der neue Strategische Plan der CBD sowie die Überarbeitung der Nationalen Biodiversitätsstrategien und Aktionspläne (NBSAP).

Programm

BfN-Pressemitteilung


Vorträge

Setting the Stage

Welcome to Vilm Island
Norbert Wiersbinski, BfN, Vilm

Introduction to the PES Workshop
Bettina Hedden-Dunkhorst, BfN, Bonn

PES: Policy Research Interface
Paul Maro, Universität Dar es Salaam

An Overview of Market‐based PES Approaches
Till Stellmacher & Dirk Röttgers, Institut für Umweltökonomik und Welthandel (IUW) der Universität Hannover

PES – Issues Re Implementation
Augustin Berghöfer, Helmholtz Umweltforschungszentrum, Leipzig

CBD and PES: The Work on Positive Incentive Measures of the CBD
Markus Lehmann, CBD-Sekretariat, Montreal

Institutional Dimensions and Integrated Policy Planning

Direct Payment and Changing Motivations – Institutional Dimensions of PES
Sonny Mumbunan, Helmholtz Umweltforschungszentrum, Leipzig

Ecosystem Service Curse
Jakub Kronenberg, Universität Lodz

Legal Frameworks for Payment for Ecosystem Services Schemes
John Costenbader, IUCN Umweltrechtzentrum, Bonn

Integration of PES in Policy Design and the Role of Government in Scaling up: the Case of Southern Africa
Moses Masiga, ENR Africa Associates, Kampala

Equity and/or Efficiency Issues of PES Schemes with Selected Case Studies from around the World

Amazon Forest: Equity & Poverty Alleviation Impacts of PES
Carolina Elia, Global Canopy Programme (GCP), London

Experiences with the Natural Resources Management (NRM) Programmes in South Africa: Reflecting on PES
James Blignaut, Universität Pretoria

Prospect of Reconciling Conservation and Poverty Reduction in the Forest Coffee Landscapes of Ethiopia: the Role of PES
Aseffa Seyoum, Environment and Coffee Forest Forum (ECFF), Addis Abeba

Selected Policy, Government, Equity and Implementation Issues of PES: The Case of Europe and beyond

New Opportunities for PES Implementation in South-Eastern Europe in the Context of Future EU Policies
Maya Todorova, WWF Donau-Karpaten-Programm, Sofia

The Relevance and the Innovation Potential of the Civil Society for Payment Systems for Ecosystem and Cultural Landscape Services
Sarah Schomers, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Müncheberg

Opportunities and Challenges in the Implementation of PES for Agrobiodiversity
Unai Pascual, Universität Cambridge

Multi-dimensional issues of PES – Lessons for Implementation and Capacity Building
Haripriya Gundimeda, Indian Institute of Technology Bombay (IITB), Mumbai


Ansprechpartner

Dr. Bettina Hedden-Dunkhorst, Tel. 0228-8491-1760
Bundesamt für Naturschutz, Fachgebiet I 2.3


Download

Workshop-Bericht (BfN-Skript 326)

 

Ergebnispapier der Veranstaltung (Policy Brief)
Payments for Ecosystem Services: Towards their Development and Implementation

 

Letzte Änderung: 20.12.2012

 Artikel drucken