Öffnet eine externe Seite Link zur Startseite

Bundesamt für Naturschutz

Umsetzung der SDGs durch Weiterentwicklung des MAB-Programms der UNESCO im südlichen Afrika

Internationale Zusammenarbeit
Internationale Projekte
Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
Stärkung der Kapazitäten von Schlüsselakteuren, Unterstützung von Prozessen zur Einrichtung neuer Biosphärenreservate und Stärkung regionaler Vernetzung
Projektregionen
Afrika
Inhaltliche Schwerpunkte
UNESCO Biosphärenreservat
Nachhaltige Nutzung
Zuständiges Fachgebiet
Fachgebiet I 2.3 Internationaler Naturschutz
Laufzeit
12/2017 – 12/2020
Berglandschaft mit Fluss in Südafrika
Drakensberge, Südafrika

Beschreibung

Hintergrund

Das seit 1971 bestehende UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB)  ist ein geeignetes Instrument zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) der Vereinten Nationen. Durch die Nominierung von UNESCO-Biosphärenreservaten im Rahmen des Programmes entstehen Modellregionen für nachhaltige Entwicklung, in denen neben dem Schutz der Natur, die sozio-ökonomische Entwicklung, Bildung und Forschung im Vordergrund stehen.

Der Ausgleich der Interessen sorgt für ein nachhaltiges Miteinander von Mensch und Natur. Die UNESCO hat insgesamt 714 Biosphärenreservate aus 129 Staaten in das weltweite Netz der Biosphärenreservate aufgenommen (Stand Dezember 2020). Auf diese Weise leistet das MAB-Programm über das Weltnetz von Biosphärenreservaten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der globalen Biodiversität und trägt gleichzeitig zu Regionalentwicklung, Armutsbekämpfung und Friedenssicherung bei.

Ziel 17 der SDGs fordert alle Staaten auf, Partnerschaften für die Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele zu entwickeln. Hierfür eignet sich das MAB-Programm in besonderer Weise, verpflichten sich doch alle Mitgliedsstaaten zu unterstützenden Beiträgen im weltweiten Netz der Biosphärenreservate. In diesem Kontext fördern das BfN und die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) seit vielen Jahren die Entwicklung neuer und bestehender Biosphärenreservate auf dem afrikanischen Kontinent. In diesem Projekt soll auf den Ergebnissen aus dem von 2013 bis 2016 umgesetzten BfN-Projektes zur „Unterstützung bei der Umsetzung des UNESCO Wissenschaftsprogramm „der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) einschließlich des Biosphärenreservats-Konzepts im südlichen Afrika“ aufgebaut werden.

Das Projekt und seine Ziele

Gerade im südlichen Afrika ist das Potential für Regionalentwicklung und Naturschutz durch Biosphärenreservate hoch. Allerdings befinden sich von den 82 afrikanischen Biosphärenreservaten bisher nur 13 in der Region (zehn in Südafrika, zwei in Malawi, eines in Simbabwe). Ideen und erste Initiativen zur Einrichtung von Biosphärenreservaten gibt es zwar in fast allen Staaten des südlichen Afrikas, doch scheitern diese häufig an institutionellen Hürden.

Die Zielsetzung des Projekts zur Weiterentwicklung des MAB-Programms im südlichen Afrika ist es daher eine enge Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen in den Partnerländern zu erreichen. Dabei sollen erfolgversprechende Initiativen zur Einrichtung neuer Biosphärenreservate in der Region begleitet und unterstützt werden. 

Das Projekt umfasst folgende Teilziele:

  • Beitrag zur Etablierung neuer Biosphärenreservate
  • Stärkung der institutionellen Kapazitäten der Schlüsselakteure in den einzelnen Ländern des südlichen Afrikas zur Umsetzung des MAB-Programms
  • Bessere Umsetzung des Lima-Aktionsplans des MAB-Programms (2016) im südlichen Afrika
  • Weiter verbesserte Zusammenarbeit Deutschlands mit dem Dachverband afrikanischer Biosphärenreservate (AfriMAB) und den einzelnen afrikanischen Partnerländern
  • Regionale Vernetzung der MAB-Akteure in der Region

Aktivitäten

Die Aktivitäten und Maßnahmen in den verschiedenen Partnerländern sowie die Ergebnisse des Projektes werden im vorliegenden Projektbericht im Einzelnen beschrieben.

Projektpartner

DUK
AfriMAB
Auf dem Foto sieht man ein Dorf im Kwa Zulu-Natal mit Graslandschaft und weidenden Kühen.
Kwa Zulu-Natal, Südafrika

Fachbetreuung im BfN

Dr. Bettina Hedden-Dunkhorst
Leitung FG I 2.3. Internationaler Naturschutz
Zurück nach oben